Ergonomie

Fliesenleger mit CUELA-Messsystem
Bild: IFA

Die Ergonomie ist die Lehre von der menschlichen Arbeit. Einfach ausgedrückt, befasst sich die Ergonomie mit der Anpassung der Arbeit, d. h.

  • der Arbeitsmittel
  • der Arbeitsorganisation sowie
  • der Arbeitsumgebung an den Menschen (menschengerechte Arbeit).

Die Ergonomie ist eine interdisziplinär angelegte Wissenschaft. Experten aus den unterschiedlichsten Fachdisziplinen bei der DGUV und den Unfallversicherungsträgern decken das breite Spektrum der Ergonomie ab.

Im Arbeitsschutzgesetz wird die menschengerechte Gestaltung der Arbeit als eine wichtige betriebliche Aufgabe ausdrücklich erwähnt. Die Behandlung ergonomischer Fragestellungen war für die gesetzliche Unfallversicherung von jeher von hoher Relevanz.

Wirtschaftlicher und gesellschaftlicher Wandel

Mit dem Wandel der Arbeitswelt (Zunahme der Muskel-Skelett-Beschwerden durch sitzende Tätigkeiten, veränderte Anforderungen an die psychische Leistungsfähigkeit, etc.), der demografischen Entwicklung sowie der Flexibilisierung von Arbeit (Arbeiten an jedem Ort zu jeder Zeit) verändern sich auch die ergonomischen Schwerpunkte.

Forschung, Weiterbildung und Beratung

Um diesen Herausforderungen zu begegnen, betreibt die Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung intensive angewandte Forschung in ihren Instituten IFA und IAG.

Im Institut für Arbeitsschutz der DGUV befinden sich ein Ergonomielabor sowie ein Labor zur Erforschung der Mensch-Maschine-Schnittstelle. Wissenschaftler der Disziplinen Medizin, Biomechanik, Sportwissenschaften, Biologie, Ingenieurwissenschaften, Physik und Sozialwissenschaften betreiben hier in Kooperation mit zahlreichen nationalen und internationalen ergonomischen Forschungseinrichtungen und in enger Zusammenarbeit mit den Unfallversicherungsträgern angewandte Forschung zur ergonomischen Arbeitsgestaltung. Die Ergebnisse der Forschungsprojekte fließen unmittelbar in praktische Handlungshilfen für Betriebe ein bzw. werden bei Betriebsberatungen in der Praxis umgesetzt. Darüber hinaus werden im IFA ergonomische Messmethoden entwickelt, die dann von Ergonomieexperten der Unfallversicherungsträger zur Optimierung von Arbeitsprozessen direkt im betrieblichen Alltag eingesetzt werden können. Ergonomische Messdaten werden in IFA-Datenbanken zentral archiviert und stehen für die Recherche in der Prävention, aber auch in Berufskrankheiten-Feststellungsverfahren, zur Verfügung.

Der Schwerpunkt des Instituts für Arbeit und Gesundheit der DGUV (IAG) im Bereich Ergonomie liegt auf der Arbeitsplatzgestaltung für ältere Arbeitnehmer sowie dem Thema der gesunden Arbeitszeitgestaltung. Mit letztgenanntem Thema hängt eng zusammen, welchen Einfluss nichtvisuelle Wirkungen – zum Beispiel bei Nacht- und Schichtarbeit - von Licht auf die Gesundheit haben. Im Fokus steht jeweils der Transfer wissenschaftlicher Erkenntnisse in die Praxis. Zur Unterstützung dieses Transfers gibt es im IAG sogenannte Praxisfelder. In ihnen werden in Seminaren und bei Beratungen für Betriebe und Unfallversicherungsträger praktische Fragestellungen untersucht und beantwortet. Unter anderem zeigen Musterarbeitsplätze in den Bereichen Montage (PDF, 153 KB) und Büro (PDF, 128 KB), dass ergonomisch gut gestaltete Arbeitsplätze bereits einen wesentlichen Beitrag zur Prävention für alle Generationen, auch für ältere Arbeitnehmer, leisten. 

 Weiterführende Informationen:


Ansprechpersonen

"Gestaltung neuer Arbeitsformen und ergonomische Messverfahren"
Dr. Britta Weber und Dr. Christoph Schiefer
Institut für Arbeitsschutz der DGUV (IFA)
Stabsstelle Gestaltung neuer Arbeitsformen
Telefon: +49 30 13001-3030/3040

"Ergonomie im demografischen Wandel und gesunde Arbeitszeitgestaltung"
Dr. Hanna Zieschang
Institut für Arbeit und Gesundheit der DGUV (IAG) 
Bereich "Arbeitsgestaltung - Demografie"
Telefon: +49 30 13001-2240

"Ergonomische Arbeitsplatzgestaltung: Betriebsberatungen / Forschung"
Prof. Dr. Rolf Ellegast
Institut für Arbeitsschutz der DGUV (IFA)
Ergonomiekoordinator, Institutsleitung
Physikalische Einwirkungen
Telefon: +49 30 13001-3005

"Mensch-Maschine-Schnittstelle"
Dr. Peter Nickel
Institut für Arbeitsschutz der DGUV (IFA)
Unfallprävention: Digitalisierung - Technologien 
Telefon: +49 30 13001-3514

"Arbeitsorganisation"
Hannah Huxholl
Abteilung Sicherheit und Gesundheit (SiGe)
Referat "Arbeitsbedingte Gesundheitsgefahren"
Telefon: +49 30 13001-4587