Innenraumarbeitsplätze

Cover des Reports

Bild vergrößern

Titelseite des Reports Innenraumarbeitsplätze
Bild: IFA

Innenraumarbeitsplätze finden sich in ganz unterschiedlichen Arbeitsumgebungen wie Büros, Verkaufsräumen, Krankenhäusern, Schulen, Kindergärten oder Bibliotheken. An solchen Arbeitsplätzen werden laut Definition keine Tätigkeiten mit Gefahrstoffen durchgeführt (wie beispielsweise in einem chemischen Labor) und es handelt sich auch nicht um Lärmbereiche (wie beispielsweise in einer Werkstatt).

Beschwerden von Beschäftigten an solchen Arbeitsplätzen werden häufig als Sick-Building-Syndrom bezeichnet: Augenbrennen, Kratzen im Hals, verstopfte Nase oder Kopfschmerzen sind die Symptome. Oft lassen sich die Probleme nicht auf eine einzige Ursache zurückführen, sondern bedürfen einer umfassenden Analyse.

Neben der Qualität der Atemluft sind u. a.

zu berücksichtigen.

Diese Internetseiten sollen bei der Suche nach Lösungen für gesundheitliche Probleme und Befindlichkeitsstörungen in der Praxis helfen. Dabei ergänzen die einzelnen Seiten die entsprechenden Inhalte im Report "Innenraumarbeitsplätze - Vorgehensempfehlung für die Ermittlungen zum Arbeitsumfeld", indem sie zeitnah aktuelle Informationen zugänglich machen. Zu einigen Themenkomplexen lassen sich Erhebungsbögen als Hilfe zur Ursachenfindung herunterladen. Darüber hinaus wird zu den meisten Themenkomplexen ein Ansprechpartner im Institut für Arbeitsschutz der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung (IFA) genannt.


Zum Download

Logo

Die Links der Literaturstellen haben sich zum Teil geändert. Auf den Internetseiten finden Sie die aktualisierten Verlinkungen.

2015 wurde die Ad-hoc-Arbeitsgruppe Innenraumrichtwerte der Kommission Innenraumlufthygiene und der Obersten Landesgesundheitsbehörden in "Ausschuss für Innenraumrichtwerte" umbenannt.

Aktuell

IFA/IPA-Projekt "Wirkung und Bewertung von Gerüchen an Innenraumarbeitsplätzen" (IFA3144 , IPA138 )

Es werden noch Unternehmen mit Büroräumen ohne Innenraumprobleme gesucht, die an der Studie teilnehmen möchten. Bei Interesse wenden Sie sich bitte an den unten angegebenen Kontakt oder Ihren Unfallversicherungsträger.

Ansprechpartnerin

Dr. Simone Peters

Fachbereich 3: Gefahrstoffe: Umgang - Schutzmaßnahmen

Tel: 02241 231-2584
Fax: 02241 231-2234