GESTIS-DNEL-Liste

Gefahrstoffinformationssystem der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung

Inhalte

Nach der europäischen Chemikalienverordnung REACH muss der Hersteller bzw. Importeur für die Registrierung jedes Stoffes Beurteilungsmaßstäbe angeben, an denen sich die Schutzmaßnahmen orientieren. Als Beurteilungsmaßstäbe dienen u. a. sogenannte "Derived No-Effect Levels" (DNEL). Die REACH-Verordnung definiert sie als abgeleitete Expositionshöhen, unterhalb derer ein Stoff die menschliche Gesundheit nicht beeinträchtigt.

Die GESTIS-DNEL-Liste der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung (DGUV) basiert auf einer Zusammenstellung der Berufsgenossenschaft der Bauwirtschaft. Sie macht DNEL-Werte mit Arbeitsplatzbezug verfügbar, die von Herstellern und Importeuren eigenverantwortlich aufgestellt und von der Europäischen Chemikalien-Agentur (ECHA) in dieser Form veröffentlicht wurden.

Die GESTIS-DNEL-Liste der DGUV enthält derzeit DNEL-Werte für Arbeitnehmer (lokale und/oder systemische Effekte bei inhalativer Langzeitexposition) zu ca. 4.800 Stoffen. Sind für einen Stoff unterschiedliche DNEL-Werte publiziert, werden sie nebeneinander ausgegeben. Krebserzeugende Substanzen sind mit einem besonderen Hinweis versehen. Gibt es auch einen in Deutschland verbindlichen Arbeitsplatzgrenzwert, so wird darauf hingewiesen. Ein Link führt ggf. zu weiteren substanzspezifischen Informationen in der GESTIS-Stoffdatenbank.

Der Nutzerkreis erhält damit einen Überblick über bisher publizierte DNEL-Werte, die für die inhalative Langzeitexposition am Arbeitsplatz angegeben wurden. Diese können zur Gefährdungsbeurteilung bei Tätigkeiten mit Gefahrstoffen herangezogen werden, z. B. für die Festlegung von Schutzmaßnahmen sowie zur Überprüfung der Wirksamkeit von Maßnahmen.

Weitere Hinweise:

Detaillierte Informationen zu DNEL-Werten

Erläuterungen zur GESTIS-DNEL-Liste

Herausgeber

Die GESTIS-DNEL-Liste wird erstellt und gepflegt vom Institut für Arbeitsschutz der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung (IFA) in Zusammenarbeit mit den Unfallversicherungsträgern und Vertretern der Länder, der Bundesanstalt für Arbeitschutz und Arbeitsmedizin (BAuA), des Verbandes der Chemischen Industrie (VCI) und der Allgemeinen Unfallversicherungsanstalt (AUVA) in Österreich.

Nutzung und Haftung

Der Datenbestand darf zum Zwecke des Arbeitsschutzes genutzt werden. Eine kommerzielle Nutzung der Daten wie auch eine teilweise oder vollständige Übernahme in andere Informationssysteme ist nicht gestattet. Gegen das Zitieren von Daten in begrenztem Umfang mit Angabe der Quelle "GESTIS-DNEL-Liste" bestehen keine Einwände. Die Daten in der GESTIS-DNEL-Liste werden sorgfältig erstellt und gepflegt. Dennoch kann, gleich aus welchem Rechtsgrund, keine Haftung übernommen werden.

Excel-Tabelle zum Download:

Weiterführende Literatur

Nies, E.; Püringer, J.: Neue Referenz-Beurteilungsmaßstäbe des Committee for Risk Assessment (RAC) für zulassungspflichtige Chemikalien (PDF, 80 kB). Gefahrstoffe - Reinhalt. Luft 74 (2014) Nr. 9, S. 343-346

Nies, E.; Musanke, U.; Püringer, J.; Rühl, R.; Arnone, M.: DNEL-Werte für Arbeitsplätze - Beobachtungen beim Sichten der DNEL-Liste der DGUV (PDF, 345 KB). (Deutsche Version des Beitrags "DNELs for workplaces – observations from an inspection of the DGUV DNEL list". Gefahrstoffe – Reinhalt. Luft 73 (2013) Nr. 11-12, S. 455-462)

Wolf, T.; Lechtenberg-Auffarth, E.: Erste Erfahrungen mit der Festlegung von Derived No-Effect Level (DNEL) unter REACH für Stoffe mit Arbeitsplatzgrenzwert (AGW). BPUVZ (2013) Nr. 6

Kersting, K.; Musanke, U.; Rühl, R.: DNEL-Werte in der Bauwirtschaft. Gefahrstoffe – Reinhalt Luft 72 (2012) Nr. 3, S. 109-113

Rühl, R.: DNEL und Arbeitsschutz in der Praxis. Gefahrstoffe – Reinhalt Luft 72 (2012) Nr. 3, S. 104-108

Püringer, J.: Derived Minimal Effect Levels (DMEL): Defizite ein Jahr nach der REACH-Registrierungspflicht (PDF, 1,2 MB). Gefahrstoffe – Reinhalt Luft 71 (2011) Nr. 11/12, S. 471-480

Püringer, J.: DMEL-Werte als Grenzwerte für Kanzerogene – ein problematisches Konzept im Windschatten von REACH (PDF, 423 kB). Gefahrstoffe – Reinhalt Luft 70 (2010) Nr. 5, S. 175-182

Weitere Publikationen (in Englisch)

Weitere Informationen

  • Gefährdungsbeurteilung für Tätigkeiten mit Gefahrstoffen (TRGS 400)
  • Ermitteln und Beurteilen der Gefährdungen bei Tätigkeiten mit Gefahrstoffen: Inhalative Exposition (TRGS 402)
  • Bekanntmachung zu Gefahrstoffen (BekGS) 409 „Nutzung der REACH-Informationen zum Arbeitsschutz“

Ansprechpartner:

Institut für Arbeitsschutz der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung (IFA)
Fachbereich 1
Alte Heerstraße 111
53757 Sankt Augustin

Dipl.-Biol. Dr. Eberhard Nies
02241 231-2664,

Technische Fragen:
Dipl.-Chem. Dr. Thomas Smola
02241 231-2743,

Fax: 02241 231-2234