GESTIS - Internationale Grenzwerte für chemische Substanzen

Auch als App für iPhone, iPodtouch, iPad und neuerdings als Android-App

Screenshot der Datenbank

Screenshot der Datenbank
Bild: IFA

QR-Code für App

Datenbank jetzt auch als App
QR-Code für App einscannen oder im Apple-App-store nach GESTIS suchen

QR-Code

QR-Code für Android App
QR-Code für App einscannen oder in Google-Play nach GESTIS suchen

 Datenbank öffnen

Inhalte

Die Datenbank enthält (in englischer Sprache) eine Zusammenstellung von Arbeitsplatzgrenzwerten für Gefahrstoffe aus mittlerweile 30 Ländern: verschiedenen EU-Mitgliedstaaten, Australien, der Volksrepublik China, Israel, Japan, Kanada (Ontario und Québec), Neuseeland, der Schweiz, Singapur, Südkorea, der Türkei und den USA. Grenzwerte für 2063 Stoffe sind aufgeführt.

Die Stoffbezeichnungen wurden in ihrer chemischen Nomenklatur den nationalen Grenzwertlisten entnommen. Daher werden insbesondere CAS-Registry-Nummern zur Recherche empfohlen. Synonyme der hier verwendeten chemischen Namen finden sich z. B. in der GESTIS-Stoffdatenbank.

Die Datenbank wurde in Zusammenarbeit mit einem Expertenkreis aus folgenden Institutionen erarbeitet:

  • Allgemeine Unfallversicherungsanstalt (AUVA), Österreich
  • Belgian Federal Public Service Employment, Labour and Social Dialogue
  • Chinese Standard committee of public health, subcommittee for occupational safety
  • ENI Corporate, Italien
  • Eurofins DanmarkA/S
  • Finnish Institute of Occupational Health (FIOH), Finnland
  • Health and Safety Laboratory (HSL), Großbritannien
  • Institut National de Recherche et de Sécurité (INRS), Frankreich
  • Institut de recherche Robert Sauvé en santé et en sécurité du travail (IRSST), Kanada, Quebec
  • Institute for Applied Environmental Research, Air Pollution Laboratory (ITM), Schweden
  • Instituto Nacional de Seguridad e Higiene en el Trabajo (INSHT), Spanien
  • Japan Society for Occupational Health (JSOH), Japan
  • Korea Occupational Safety and Health Agency (KOSHA), Südkorea
  • Ministry of Labor, Social Affairs and Social Services, Safety and Health Administration, Israel
  • National Institute for Occupational Safety and Health (NIOSH), USA
  • National Institute of Occupational Safety and Health, Japan (JNIOSH), Japan
  • Nofer Institute of Occupational Medicine (NIOM), Polen
  • Nemzeti Munkaügyi Hivatal (NFSZ), Ungarn
  • safe work australia, Australien
  • Schweizerische Unfallversicherungsanstalt (suva)
  • Senatskommission zur Prüfung gesundheitsschädlicher Arbeitsstoffe (DFG), Deutschland
  • Workplace Safety and Health Institute (WSH), Singapur
  • Worksafe, Neuseeland

Ableitungskriterien, Schutzniveau und rechtliche Relevanz von Grenzwerten der einzelnen Expertengremien und Behörden sind nicht einheitlich. Auch den Kurzzeitwerten oder den Staubfraktionen können beispielsweise unterschiedliche Definitionen zugrunde liegen. Ausführliche Erläuterungen enthalten die Original-Grenzwertlisten, die als Primärquelle herangezogen werden sollten. Diese Datenbank dient lediglich dazu, einen Überblick über die Grenzwerte in verschiedenen Staaten zu geben.

Erläuterungen zu Grenzwerten, die in der Datenbank in Klammern, Fett- oder Kursivdruck stehen, finden sich im Datenfeld "Remarks".

Nutzung und Haftung

Der Datenbestand darf zum Zweck des Arbeitsschutzes bzw. zur Informationsgewinnung über die von chemischen Stoffen ausgehenden Gefährdungen genutzt werden. Eine kommerzielle Nutzung der Daten wie auch eine teilweise oder vollständige Übernahme in andere Informationssysteme ist nicht gestattet. Die Angaben in der Datenbank "GESTIS - Internationale Grenzwerte" werden sorgfältig erstellt und gepflegt. Eine Haftung, gleich aus welchem Rechtsgrund, ist jedoch ausgeschlossen. Für die Inhalte von verlinkten Internetseiten kann keine Verantwortung übernommen werden.

Hilfe bei Zugriffsproblemen

Zusatzinformationen (auf englisch)

Aktualisierung

Das letzte Update der Datenbank erfolgte im März 2017.

Weitere internationale Grenzwerte

Argentinien (spanisch,
Homepage des Anbieters)

Brasilien (portugiesisch)

Estland (estnisch)

Indien (englisch,
Homepage des Anbieters)

Japan (Japan Society for Occupational Health - JSOH, nichtstaatliche akademische Gesellschaft von Arbeitsschutzfachleuten; englisch)

Kanada
Alberta (englisch;
siehe Tabelle 2 auf S. S1-2ff.)
British Columbia (englisch)

Lettland (1. pielikums, lettisch)

Litauen (.DOC, 1,9 MB) (litauisch)

Norwegen (norwegisch)

Portugal (portugiesisch)

Slowakei (slowakisch; krebserzeugende und erbgutverändernde Stoffe)

Südafrika (englisch)

Tschechische Republik (tschechisch)

VR China (GBZ 2.1-2007, chinesisch)

Kontakt:

Prof. Dr. rer. nat. Dietmar Breuer

Fachbereich 2: Chemische und biologische Einwirkungen

Tel: 02241 231-2530
Fax: 02241 231-2234


Dipl.-Ing. Birgit Heinrich

Fachbereich 2: Chemische und biologische Einwirkungen

Tel: 02241 231-2844
Fax: 02241 231-2234