Biologische Einwirkungen

Schimmelpilze in Zimmerecke

Bild vergrößern

Starker Schimmelpilzbefall an Wänden
Bild: RioPatuca Images, fotolia

Gesundheitliche Probleme wie z. B. Augentränen, Nies- und Hustenreiz, Unwohlsein oder auch unangenehme Gerüche werden oftmals mit Organismen wie z. B. Schimmelpilzen, Bakterien, Milben oder deren Stoffwechsel- und Ausscheidungsprodukten in Verbindung gebracht. Häufig wird eine mikrobiologische Belastung der Raumluft auf den Betrieb von Klimaanlagen oder erkennbare oder vermutete Feuchteschäden im Gebäude zurückgeführt und zur Aufklärung der Ursache eine Messung gefordert.

Oft ist diese jedoch unnötig, da die zur Verbesserung der Arbeitsplatzsituation notwendigen Maßnahmen bereits nach einer Begehung des Arbeitsplatzes durch Sachverständige eingeleitet werden können. Ergibt sich dennoch die Notwendigkeit von Messungen, ist eine an die Problemstellung angepasste Messplanung erforderlich.

Weitere Informationen

Biostoffe - Fachinformationen des IFA

Schimmel - Informationsseiten des Umweltbundesamts

GESTIS-Biostoffdatenbank

Pohl, K. et al.:
Endotoxine und Bakterien im Befeuchterwasser von Raumlufttechnischen Anlagen in Büroräumen (PDF, 287 kB)

Weitere Adressen zur Beratung siehe beispielsweise: 
Netzwerk Schimmelpilzberatung Baden-Württemberg

Ansprechpartnerin

Institut für Arbeitsschutz der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung (IFA)
Fachbereich 2
Dr. rer. nat. Annette Kolk
Alte Heerstraße 111
53757 Sankt Augustin
Tel.: 02241 231-2663
Fax: 02241 231-2234