Raumklima

Thermometer

Bild: E. Zacherl, fotolia

Das Raumklima hat großen Einfluss auf die Leistungsfähigkeit, das Wohlbefinden und die Gesundheit des Menschen. Dabei sind für das Klimaempfinden (zu warm, angenehm, zu kalt usw.) grundsätzlich zwei wesentliche Gesichtspunkte von Bedeutung:

  • die Umgebungsbedingungen wie Raumklima, Raumgestaltung, Gebäudestruktur usw. sowie
  • der körperliche und seelische Zustand des Menschen bzw. seine physischen und psychischen Belastungen.

Der menschliche Körper kann sich je nach Aktivität in gewissen Grenzen einem wechselnden Raumklima anpassen. Werden diese Grenzen überschritten, gerät der Wärmehaushalt des Menschen aus dem Gleichgewicht. Dies führt zu einer erhöhten Beanspruchung des Herz-Kreislauf-Systems. Als deren Folge können kurzzeitige Störungen, z. B. Kreislaufstörungen, Unwohlsein, oder - bei länger andauernder Belastung - Erkrankungen auftreten.

Trotz einer guten Gesamtklimabewertung können bei Über- oder Unterschreitung gewisser Grenzbereiche auch einzelne Klima- oder Belastungsfaktoren kurzfristiges Unbehagen oder bei längerer Einwirkung Erkrankungen fördern oder hervorrufen. Ein Beispiel hierfür sind Zuglufterscheinungen.


Ansprechpartnerin:

Dr. Simone Peters

Fachbereich 3: Gefahrstoffe: Umgang - Schutzmaßnahmen

Tel: 02241 231-2584
Fax: 02241 231-2234