Ergonomie an Näharbeitsplätzen

Näherin, die am Sitz-Steh-Arbeitsplatz im Sitzen arbeitet.

Bild vergrößern

Näherin am Sitz-Steh-Arbeitsplatz, sitzend
Bild: IFA

Seit Jahren ist bei den Beschäftigten in der deutschen Nähindustrie ein erhöhter Krankenstand mit entsprechenden Fehlzeiten festzustellen. Die vorwiegend auftretenden Erkrankungen sind Muskel-Skelett-Erkrankungen, insbesondere der Wirbelsäule und des Schulter-Arm-Systems. Im Rahmen eines von der damaligen Lederindustrie-Berufsgenossenschaft und der damaligen Textil- und Bekleidungs-Berufsgenossenschaft initiierten Forschungsprojektes entwickelte das IFA in Zusammenarbeit mit der Fachhochschule München und dem Ingenieurbüro Schwan, Frankfurt einen ergonomisch gestalteten Muster-Näharbeitsplatz sowie eine praxisnahe Handlungsanleitung zur ergonomischen Einrichtung von Näharbeitsplätzen.

Der neu entwickelte ergonomische Näharbeitsplatz ist mittlerweile kommerziell erhältlich. Seine Akzeptanz ist bei den Näherinnen, die ihn im Rahmen des Projektes testen konnten, sehr hoch. Eine Reduzierung ihrer körperlichen Beanspruchung war messtechnisch nachweisbar.


Mit CUELA-System ausgerüstete Näherin, die am Sitz-Steh-Arbeitsplatz im Stehen arbeitet

Bild vergrößern

Mit CUELA-System ausgerüstete Näherin am Sitz-Steh-Arbeitsplatz, stehend
Bild: IFA

Forschungspartner:

  • Berufsgenossenschaft Rohstoffe und chemische Industrie (BG RCI)
  • Berufsgenossenschaft Elektro Textil Energie Medienerzeugnisse (BG ETEM)
  • Fachhochschule München, Fachbereich Feinwerk- und Mikrotechnik/Physikalische Technik
  • Ingenieurbüro Schwan, Frankfurt

Ansprechpartner

Prof. Dr. rer. nat. Rolf Ellegast

Stv. Institutsdirektor

Tel: 02241 231-2705/2706
Fax: 02241 231-2234