Systemreiniger

Reinigungskraft in 3D

Bild vergrößern

Bild: Anatoly Maslennikov, fotolia

In Werkzeugmaschinen, die längere Zeit mit Kühlschmierstoffemulsionen betrieben werden, lassen sich oft starke mikrobielle Verschmutzungen im gesamten Kühlschmierstoff-Umlaufsystem feststellen. Auch mineralölfreie, synthetische Kühlschmierstofflösungen werden immer häufiger durch bestimmte Arten von Mikroorganismen, insbesondere von Schimmelpilzen, angegriffen und in ihrer Funktionsfähigkeit beeinträchtigt. In den meisten Fällen setzen sich Biofilme aus Bakterien, Schimmelpilzen und Hefen in unzugänglichen Ecken und toten Zonen, hinter Versteifungsrippen und in toten Winkeln der Emulsionsbehälter fest.

Zum Lösen dieser Verschmutzungen (speziell mikrobiologische Verunreinigungen), die sich an unzugänglichen Stellen angesammelt haben, werden Systemreiniger kurz vor einem geplanten Vollaustausch des Kühlschmierstoffs zugesetzt. Ihre Aufgabe ist es, Verunreinigungen aufzulösen, die sich an unzugänglichen Stellen gebildet haben, und diese mit dem Vollaustausch aus dem System zu entfernen. Nach Spülen mit klarem Wasser (ggf. aus Korrosionsschutzgründen mit geringer KSS-Konzentration) kann das System mit frischer Kühlschmierstoffemulsion neu befüllt werden. Unterbleibt diese Form der Reinigung, wird also der alte Kühlschmierstoff lediglich abgesaugt und der Kreislauf danach mit frischem Kühlschmierstoff neu befüllt, wird die frische Betriebsfüllung sofort kontaminiert und innerhalb kurzer Zeit wieder mikrobiell angegriffen.

Die Zudosierung der Systemreiniger muss streng nach Herstellerangaben erfolgen, um einerseits eine Wirksamkeit zu erreichen, andererseits aber gesundheitliche Beeinträchtigungen zu vermeiden. Die Wirkstoffbasis der Systemreiniger besteht aus Kombinationen von

Durch den verhältnismäßig hohen Anteil an aktiven Substanzen in den Systemreinigern und deren toxischem Potenzial muss die Systemreinigung von sachkundigem Personal durchgeführt werden. Spezifische Anforderungen an Systemreiniger gemäß DIN 51385 enthält die VKIS-VSI-IGM-Stoffliste (s. Literatur/Informationen/Links). Da während des Einsatzes mit erhöhter Konzentration an Mikroorganismen und deren Bruchstücken (Endotoxine) im KSS sowie bei Aerosol erzeugenden Arbeitsschritten (z. B. Hochdruckreiniger) auch in der Luft und mit Konservierungsmitteln zu rechnen ist, sollte der Systemreiniger nur außerhalb der normalen Produktionszeiten eingesetzt werden.

Kontakt:

Portal Kühlschmierstoffe

Fachbereich 3: Gefahrstoffe: Umgang - Schutzmaßnahmen