Raumlufttechnik

System von Lüftungsrohren

Bild vergrößern

Bild: terex, fotolia

Im Unterschied zur freien Lüftung versteht man unter Raumlufttechnik den geführten und kontrollierten Luftaustausch in einer Werkhalle. Die Raumlufttechnik hat folgende Aufgaben zu erfüllen:

  • Ausgleich des Luftdefizits, das durch die Erfassungsluft entstanden ist (möglichst unmittelbar an der Erfassungsstelle)
  • Reduzierung der Gefahrstoffkonzentrationen bei nicht ausreichender Gefahrstofferfassung im Arbeitsbereich und
  • Schaffung bzw. Aufrechterhaltung eines erträglichen Raumklimas.

Ein entscheidendes Merkmal für die Wirksamkeit einer raumlufttechnischen Anlage ist die Luftführung. Für die Auslegung der lufttechnischen Anlage sind nach VDI 3802 Blatt 1

  • Erfassungsluftvolumenstrom
  • Zuluftvolumenstrom und
  • Abluftvolumenstrom

zu ermitteln. Die Berechnung der notwendigen Zu- und Abluftvolumenströmen ist in Abhängigkeit von den vorliegenden Verhältnissen sehr komplex. Die Luftvolumenströme müssen so bemessen sein, dass die entstehenden Wärme- und Stofflasten in ausreichendem Maße abgeführt werden unter Einhaltung von Stoffgrenzwerten und Anforderungen an das thermische Umfeld. Dabei ist auch zu berücksichtigen, dass das durch den Erfassungsluftvolumenstrom in der Werkhalle entstehende Luftdefizit ausgeglichen wird. In der folgenden Tabelle finden sich flächenbezogene Erfahrungswerte für Zuluftvolumenströme.

Tabelle: Erfahrungswerte für flächenbezogene Zuluftvolumenströme in Anlehnung an VDI 3802 Blatt 1

Produktionsbereich Flächenbezogene Zuluftströme
[m³/(h∙m²)]
Mechanische Fertigung 20 bis 75
Kaltverformung 20 bis 30
Warmverformung 30 bis 50

Für eine dauerhaft funktionierende Raumlüftung ist die Luftwechselzahl als pauschale Größe nicht zur Festlegung der Luftvolumenströme geeignet. Sie berücksichtigt nicht die räumlichen Strömungsformen der Zuluft und gibt keine Hinweise auf die Effizienz der Raumlüftung in den Aufenthaltszonen der Beschäftigten. Der Luftwechsel bietet daher für die Auslegung von Lüftungsanlagen keine geeignete Grundlage.

Um zu gewährleisten, dass die lufttechnischen Maßnahmen nach ihrer Einrichtung die erforderliche Wirksamkeit erreichen und die Anlagen-, Betriebs- und Wartungskosten wirtschaftlich sinnvoll und tragbar sind, ist die Erstellung eines lufttechnischen Gesamtkonzeptes wünschenswert. Im Rahmen dieses Gesamtkonzeptes, das durch ein qualifiziertes Planungsbüro erstellt werden sollte, sind eine Vielzahl möglicher Parameter aufeinander abzustimmen (VDI 3802 Blatt 1):

  • Gebäudedaten
    Abmessungen, Gebäudestruktur, bauphysikalische Daten der Gebäudehülle etc.
  • Produktionsdaten
    Produktionsablauf, Produktionszahlen, Daten zu den Produktionseinrichtungen (Abmessungen, Gleichzeitigkeitsfaktoren etc.), Energie- und Materialströme, Hallenbelegung, Aufbau und Anordnung der Fördereinrichtungen etc.
  • Wärmelasten
    Ort der Freisetzung, Art (Konvektion, Strahlung), Zeitdauer, Zeitfunktion (Verzögerung und Dämpfung durch Speicherung)
    Ermittlung aus Energieverbräuchen (Zählerstände etc.), Messung von Fluidströmen und Fluidtemperaturen, Messung von Oberflächentemperaturen
  • Stofflasten
    Ort und Art der Freisetzung, Art der Stoffausbreitung, Art und Eigenschaften der Stoffe, Stoffströme, Zeitfunktion, Kenndaten der Freisetzung (Temperaturunterschiede, Kenndaten der Eigenbewegung, kontaminierte Luftströme, Ausbreitungsrichtung etc.)
    Ermittlung aus bereits vorhandenen Arbeitsbereichsanalysen oder durch die Analyse von verbrauchten Stoffmengen oder durch Messung
  • Instandhaltung
    Wartung (Prüfen, Nachstellen, Auswechseln, Schmieren, Reinigen etc.), Inspektion (Prüfen, Messen, Beurteilen etc.), Instandsetzung (Ausbessern, Austauschen, Funktionsprüfung etc.), Verbesserung.

Literatur/Informationen/Links

VDI 3802 Blatt 1 "Raumlufttechnische Anlagen für Fertigungsstätten"

VDI 2262 Blatt 3 "Luftbeschaffenheit am Arbeitsplatz – Minderung der Exposition durch luftfremde Stoffe – Lufttechnische Maßnahmen"

VDI 3803 Blatt 1 "Raumlufttechnik – Zentrale Raumlufttechnische Anlagen – Bauliche und technische Anforderungen (VDI-Lüftungsregeln)"

VDI 6022 Blatt 1 "Raumlufttechnik, Raumluftqualität – Hygieneanforderungen an Raumlufttechnische Anlagen und Geräte (VDI-Lüftungsregeln)"

VDI 6022 Blatt 1.1 "Raumlufttechnik, Raumluftqualität – Hygieneanforderungen an Raumlufttechnische Anlagen und Geräte – Prüfung von Raumlufttechnischen Anlagen (VDI-Lüftungsregeln)"

VDI 6022 Blatt 1.3 "Raumlufttechnik, Raumluftqualität – Hygieneanforderungen an Raumlufttechnische Anlagen und Geräte – Sauberkeit von Luftleitungen (VDI-Lüftungsregeln)"

Kontakt:

Portal Kühlschmierstoffe

Fachbereich 3: Gefahrstoffe: Umgang - Schutzmaßnahmen