Freie Lüftung

Grafische Darstellung des Lüftungsprinzips

Bild vergrößern

Prinzip der freien Lüftung
Bild: IFA

Die freie Lüftung wird häufig auch als natürliche Lüftung bezeichnet. Hierbei erfolgt der Luftaustausch zwischen Innen- und Außenluft über Öffnungen in Außenwänden oder im Dach. Er wird zum einen durch den Winddruck von außen und zum anderen durch innere thermische Auftriebskräfte aufgrund unterschiedlicher Temperaturen der Innen- und Außenluft bestimmt. Da sich die Witterungsbedingungen sehr häufig ändern, kann mit dieser Art der Lüftung kein kontinuierlicher Luftaustausch über das gesamte Jahr hinweg gewährleistet werden. Darüber hinaus weist die freie Lüftung weitere Nachteile auf:

  • Der Außenluftstrom ist nur in gewissen Grenzen kontrollier- und einstellbar.
  • Zu- und Abluft können nicht gereinigt (gefiltert) werden.
  • Die Zuluft kann nicht aufbereitet werden.
  • Aus der Abluft kann keine Wärme zurückgewonnen werden.
  • Es entstehen unkontrollierbare Luftströmungen im Raum, die ggf. die Wirksamkeit von Erfassungseinrichtungen erheblich stören können.
  • Nicht oder unzureichend erfasste Gefahrstoffe werden unkontrolliert im gesamten Arbeitsraum verteilt.
  • Unter bestimmten klimatischen Verhältnissen ist die freie Lüftung völlig unwirksam.

Gelegentlich gibt es Fälle, in denen eine freie Lüftung ausreicht, um die erforderlichen Bedingungen zu erreichen, nämlich wenn

  • hohe Wärmelasten deutliche Temperaturunterschiede zwischen Innen- und Außenluft über das ganze Jahr hinweg gewährleisten
  • entstehende Gefahrstoffe überwiegend über Erfassungseinrichtungen abgeführt werden und somit der Arbeitsbereich nur geringfügig belastet wird
  • die Gefahrstoffemissionen so gering sind, dass ein gesundheitliches Risiko auszuschließen ist
  • der Luftaustausch nur zwischen Innen- und Außenluft und nicht aus gefahrstoffbelasteten Nebenräumen erfolgt
  • bauliche Einrichtungen wie Lüftungsgitter, Dachreiter usw. eine ausreichende Wirkung der freien Lüftung gewährleisten.

Bei Tätigkeiten mit Kühlschmierstoffen reicht eine freie Lüftung in der Regel nicht aus.

Literatur/Informationen/Links

Technische Regel für Arbeitsstätten (ASR) A3.6 "Lüftung"

Rietschel, H. (Hrsg.): Raumklimatechnik. Band 1 bis 3. 16. Aufl. VDI-Buch. Springer, Berlin – Heidelberg 2008

Kontakt:

Portal Kühlschmierstoffe

Fachbereich 3: Gefahrstoffe: Umgang - Schutzmaßnahmen