Neurotoxizität von Lösungsmittelgemischen

Projekt-Nr. FFFF 0172

Status:

abgeschlossen 07/2001

Zielsetzung:

Erkenntnisse über zentralnervöse Akuteffekte liegen für reine Lösungsmittel vor. Technische Lösungsmittel sind Gemische, deren Komponenten möglicherweise interagieren.

Aktivitäten/Methoden:

Laborexperiment, kontrollierte Exposition (12 Personen je Prüfsubstanz), biological monitoring, neurophysiologische (quantitative EEG-Analyse u. a.) und psycho-physiologische Untersuchungen.

Ergebnisse:

Keine überadditiven Wirkungen im Gemisch; subklinische zentralnervöse Effekte nachweisbar; signifikante Abnahme der Vigilanz bei n-Heptan-Exposition mit 500 ppm (MAK).

Veröffentlichungen:

Muttray, A.; Martus, P.; Schachtrup, S.; Müller, E.; Mayer-Popken, O.; Konietzko, J.: Acute exposure to a mixture containing toluene decreases a2-power in the human EEG. 8th international symposium on neurobehavioral methods and effects in occupational and environmental health. Brescia, 23.-26.06.2002, Congress Report

Muttray, A.; Martus, P.; Schachtrup, S.; Müller, E.; Mayer-Popken, O.; Konietzko, J.: Acute effects of an organic solvent mixtureon the human central nervous system (PDF, 118 kB). Eur. J. Med. Res. (2005) Nr. 10, S. 381-388

Stand:

28.11.2002

Projekt

Gefördert durch:
  • Hauptverband der gewerblichen Berufsgenossenschaften (HVBG)
Projektdurchführung:
  • Institut für Arbeitsmedizin, Universität Mainz
Branche(n):

-branchenübergreifend-

Gefährdungsart(en):

Gefahrstoffe

Schlagworte:

Lösungsmittel, Toxikologie, Grenzwert

Weitere Schlagworte zum Projekt:

Gemische, organischer Lösungsmittel, zentrale Nervensystem