FRAMES - Frühwarnsystem zur Adaptiven Mensch-Fahrzeug-Erkennung und Sicherheitsförderung

Projekt-Nr. FF-FP 0367

Status:

laufend

Zielsetzung:

Nach der erfolgreichen Testung des Prototyps zur Frühwarnung in Phase 1 des Projektes sollen hier die folgenden Ziele erreicht werden: Testung des Systems im Arbeitsalltag, Gewinnung von Verhaltensdaten von Radfahrern und Fußgängern und die mögliche Reduktion der Kompensationseffekte. Vor allem soll die Weiterentwicklung und Standardisierung der Technologie vorangetrieben werden, damit das System zur europaweiten Einführung ab 2016 integriert werden kann. Tests unter Realbedingungen sind am Ende von Phase 3 ebenso vorgesehen, wie die Entwicklung eines Konzepts zur Nutzung und Verbreitung der Geräte bis zur Serienreife.

Aktivitäten/Methoden:

Als Methoden werden sowohl Literaturanalysen für die Bewegung von Fußgängern und Radfahrern, Verhaltensbeobachtungen im Betrieb, Testuntersuchungen im Betrieb, Befragungen, Testuntersuchungen auf dem Übungsgelände, Simulationen im Labor, Simulationen unter Nutzung eines Verkehrssimulators, Simulationen durch die Untersucher im Betrieb und auf der Straße sowie Befragungen, Workshops, Experteninterviews und Begleitkreisdiskussionen genutzt.

Zur Optimierung des technischen Systems werden Entwicklungskontakte mit der Industrie und der Wissenschaft intensiv vorangetrieben.

Stand:

30.09.2015

Projekt

Gefördert durch:
  • Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung e. V. (DGUV)
Projektdurchführung:
  • Universität Jena
Gefährdungsart(en):

Mechanische Gefährdungen

Schlagworte:

Verkehrsunfälle

Weitere Schlagworte zum Projekt:

FRAMES, Frühwarnsystem, Mensch-Fahrzeug-Kommunikation, innerbetrieblicher Transport