Neue iga-Publikation: Acht Schritte für eine bessere Vereinbarkeit von Beruf und Pflege

25.03.2019

Image

Bild vergrößern

Die Pflege von Angehörigen neben der Berufstätigkeit stellt Betroffene und Unternehmen vor große Herausforderungen. (© Wolfgang Bellwinkel / DGUV)

Berufstätig sein und Angehörige pflegen - immer mehr Menschen in Deutschland müssen beides leisten. Rund 1,5 Millionen sind es nach Schätzungen bereits heute. Das stellt auch Unternehmen vor Herausforderungen: Viele wissen nicht, wie sie ihre pflegenden Mitarbeiter unterstützen können. Mit ihrem neuen iga.Wegweiser "Beruf und Pflegeverantwortung" bietet die Initiative Gesundheit und Arbeit (iga) hierbei Hilfe.

Die kostenfreie Broschüre stellt ein Acht-Schritte-Programm vor, mit dem Führungskräfte und andere Personalverantwortliche die Vereinbarkeit von Pflege und Beruf im Betrieb verwirklichen oder verbessern können, um damit auch qualifiziertes Personal in schwierigen Lebenslagen zu halten. Ein Notfallplan mit einer Checkliste zeigt Sofortmaßnahmen auf für den Fall, dass Angehörige von Mitarbeitern plötzlich pflegebedürftig werden. Die vorgestellten Maßnahmen werden anhand anschaulicher Praxisbeispiele erläutert. Sie können zudem dabei helfen, die Fehlzeiten pflegender Kollegen ohne zusätzliche Ressourcen von außen zu verringern. Des Weiteren informiert die iga.Broschüre über alle wichtigen gesetzlichen Regelungen zur Vereinbarkeit von Pflege und Beruf.

Den iga.Wegweiser "Beruf und Pflegeverantwortung" gibt es kostenlos im Internet.

Initiative Gesundheit und Arbeit
In der Initiative Gesundheit und Arbeit (iga) arbeiten gesetzliche Kranken- und Unfallversicherung zusammen. Ziel der Initiative ist es, arbeitsbedingten Gesundheitsgefahren durch Arbeitsschutz und betriebliche Gesundheitsförderung vorzubeugen. iga ist eine Kooperation von BKK Dachverband e. V., der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung (DGUV), dem AOK-Bundesverband und dem Verband der Ersatzkassen e. V. (vdek).
www.iga-info.de

Pressekontakte:
Michaela Gottfried
Verband der Ersatzkassen e. V. (vdek)
Telefon: 030 26931-1200
E-Mail:

Andrea Röder
BKK Dachverband e. V.
Telefon: 030 2700406-302
E-Mail:

Stefan Boltz
Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung
Telefon: 030 13001-1414
E-Mail:

Michael Bernatek
AOK-Bundesverband
Telefon: 030 34646-2655
E-Mail:

Pressekontakt

DGUV - Pressestelle
Glinkastraße 40
10117 Berlin

Tel.: +49 30 13001-1414

Pressesprecher:
Gregor Doepke
Stefan Boltz

Stv. Pressesprecherin:
Elke Biesel

Pressestelle

Informiert bleiben

Sie wollen regelmäßig Pressemitteilungen der DGUV erhalten? Dann können Sie sie hier abonnieren.