14. Internationale Konferenz Hand-Arm-Vibrationen

21.-24. Mai 2019 in Bonn

04.04.2019

Image

Bild vergrößern

14. Internationale Hand-Arm-Vibrationskonferenz - vom 21. bis 24. Mai 2019 in Bonn 

Wo handgeführte Maschinen oder Geräte zum Einsatz kommen oder Werkstücke während der Bearbeitung mit den Händen gehalten werden, entstehen Schwingungen, die das Hand-Arm-System belasten und langfristig zu Beschwerden und Erkrankungen führen können. Das gilt auch in der modernen Arbeitswelt, denn viele maschinelle Prozesse sind nur möglich, wenn der Mensch sie führt. Einen aktuellen Überblick zum Stand von Technik, Medizin, Diagnostik, Epidemiologie und Prävention auf dem Gebiet der Hand-Arm-Schwingungen gibt die 14. Internationale Hand-Arm-Vibrationskonferenz. Sie findet vom 21. bis 24. Mai 2019 in Bonn unter Federführung des Instituts für Arbeitsschutz der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung (IFA) statt. Details zum Veranstaltungsprogramm und zur Anmeldung sind unter www.dguv.de/ifa/vibration2019 verfügbar.

Circa 1,8 Millionen Beschäftigte in Deutschland sind durch Hand-Arm-Schwingungen belastet. Die von handgehaltenen Maschinen ausgehenden Schwingungen werden über die Handinnenfläche und die Finger der Bedienperson in Hände und Arme übertragen. Die Folge können degenerative Veränderungen der Knochen und Gelenke sein, aber auch Durchblutungs- und Nervenfunktionsstörungen wie die Weißfingerkrankheit.

"Trotz Digitalisierung und Automatisierungsbestrebungen in allen Branchen gibt es immer noch viele mechanische Bearbeitungsprozesse, die nicht vollautomatisch ablaufen können", sagt Uwe Kaulbars, Vibrationsexperte vom IFA. "Immer wenn passgenaue Bearbeitung an wechselnden Orten erforderlich ist, braucht es den Menschen. Beispiele sind Nagler im Fertighausbau oder Aufreißhämmer für Abbrucharbeiten, beides zurzeit boomende Branchen."

Zudem spielen kombinierte Belastungen eine immer wichtigere Rolle, wenn es um die Gesundheit der Beschäftigten geht. Dies gilt auch für das Zusammenwirken von Hand-Arm-Schwingungen beispielsweise mit Lärm oder Ganzkörper-Vibrationen.

Ganzheitliche Gefährdungsbetrachtungen sind deshalb ebenso Thema der 14. Internationalen Hand-Arm-Konferenz wie neueste Erkenntnisse auf den Gebieten Medizin, Diagnostik, Epidemiologie, Messtechnik und praktische Prävention. Eine begleitende Produktausstellung unterstreicht insbesondere die Praxisorientierung der Veranstaltung.

Das ausführliche Konferenzprogramm ist online verfügbar. Anmeldungen sind ebenfalls über die Konferenzwebsite möglich: www.dguv.de/ifa/vibration2019.

Konferenzsekretariat:
Institut für Arbeitsschutz der DGUV (IFA)
Tel.: +49 30 13001 38038
Fax: +49 30 13001 38001
E-Mail:

Pressekontakt

DGUV - Pressestelle
Glinkastraße 40
10117 Berlin

Tel.: +49 30 13001-1414

Pressesprecher:
Gregor Doepke
Stefan Boltz

Stv. Pressesprecherin:
Elke Biesel

Pressestelle

Informiert bleiben

Sie wollen regelmäßig Pressemitteilungen der DGUV erhalten? Dann können Sie sie hier abonnieren.