REACH und der Brexit

Eine eruropäische und eine britische Flagge wehen in unterschiedliche Richtungen

Bild: psdesign1 - Fotolia

Großbritannien* hat die Europäische Union (EU) mit Wirkung zum 31. Januar 2020 verlassen.

Bis Ende 2020 gibt es eine Übergangsphase. In dieser Zeit wird der Handel zwischen dem Vereinigten Königreich und der EU-27/EWR** vorerst zu denselben Bedingungen wie bisher fortgesetzt werden können.

Während der Übergangsphase soll ein detailliertes Abkommen über die künftigen Handelsbeziehungen zwischen der EU und Großbritannien ausgehandelt werden.

Scheitert jedoch ein Abkommen über die künftigen Handelsbeziehungen zwischen der EU und Großbritannien bis zum Ende der Übergangsphase, wird es zu einem harten Brexit kommen.

Die Europäische Chemikalienagentur (ECHA) rät daher, sich in jedem Fall auf einen Brexit ohne Abkommen vorzubereiten.

REACH und die Übergangsphase

Während der Übergangsphase ist Großbritannien nicht mehr Mitglied der EU, die EU-REACH-Verordnung aber behält in Großbritannien für diesen Zeitraum noch Gültigkeit. In dieser Zeit werden alle Registrierungen und Zulassungen, die nach der EU-REACH-Verordnung erteilt wurden, sowohl im UK als auch in der EU-27/EWR anerkannt, sodass der Handel zwischen dem Vereinigten Königreich und der EU-27/EWR bis zum Ende dieser Übergangsphase zu denselben Bedingungen wie bisher fortgesetzt werden kann.

Brexit ohne Abkommen nach der Übergangsphase

Im Falle eines Brexit ohne Abkommen gilt nach der Übergangsphase im UK die UK-REACH-Verordnung. In der UK-REACH-Verordnung sollen die Grundprinzipien der EU-REACH-Verordnung wie "Keine Daten - Kein Markt" und die Ernennung von Alleinvertretern übernommen werden. Als Unternehmen mit Sitz in der EU27/EWR, das Stoffe/Erzeugnisse nach Großbritannien verkauft, werden Sie zum Exporteur aus der EU, Ihr Handelspartner im UK entsprechend Importeur im Geltungsbereich der UK-REACH-Verordnung. Um weiterhin auf dem UK-Markt zu bleiben, müssen Sie dafür Sorge tragen, dass

  1. entweder Ihr UK-Handelspartner die Stoffe/Erzeugnisse als Importeur nach UK REACH registrieren lässt
  2. oder Sie bestimmen einen Alleinvertreter mit Sitz im UK, der für Sie die Registrierung nach UK-REACH vornimmt.

Registrierungen von UK-Herstellern/Importeuren oder Alleinvertretern

Ab dem 01.01.2021 verlieren Registrierungen in der EU27/EWR ihre Gültigkeit, die Herstellern, Importeuren oder Alleinvertretern mit Sitz im UK als (federführendem) Registrant bis zum 31.12.2020 erteilt wurden.

Als nachgeschalteter Anwender mit Sitz in der EU27/EWR sollten Sie daher Ihre Lieferkette prüfen und sicherstellen, dass Sie Stoffe, die Sie von einem Unternehmen mit Sitz in Großbritannien beziehen, auch ab 2021 noch in der EU27/EWR weiterverwenden dürfen.

Als Hilfestellung hat die ECHA eine Liste (XLS, 69 KB) veröffentlicht, die alle Stoffe enthält, die nur von UK-Unternehmen registriert worden sind.

Stellen Sie fest, dass in Ihrem Unternehmen Stoffe in Mengen von 1 Tonne oder mehr pro Jahr verwendet werden, die nur von einem UK-Registranten registriert worden sind, informieren Sie sich bitte auf der Internetseite der ECHA, welche Maßnahmen Sie entsprechend vor dem 31.12.2020 treffen müssen, um diesen Stoff auch nach dem Ende der Übergangsphase weiter auf dem EU-Markt verwenden zu dürfen.

Ebenso können Sie sich als Hersteller/Produzent mit Sitz in der EU-27/EWR ab 2021 nicht mehr auf eine Registrierung verlassen, die Sie als Mitglied einer gemeinsamen Einreichung (Joint Submission) mit einem UK-Registranten als federführendem Registranten innehaben.

Auf dem REACH-Helpdesk der BAuA finden Sie eine deutsche Übersetzung der Handlungsanleitung der ECHA (PDF, 3 MB), in welchen Fällen und wie es möglich ist, eine UK-Registrierung auf Unternehmen in der EU27/EWR zu übertragen.

Zulassungen von UK-Unternehmen

Zulassungen, die einem UK-Unternehmen vor dem Ende der Übergangsphase erteilt wurden, verlieren am 01.01.2021 in der EU-27/EWR ihre Gültigkeit. Als nachgeschalteter Anwender können Sie sich auf diese Zulassung nicht mehr verlassen und sollten daher vor Ende 2020 geeignete Maßnahmen ergreifen, damit Sie den zulassungspflichtigen Stoff auch 2021 in der EU27/EWR weiterverwenden dürfen. Grundsätzlich bestehen folgende Möglichkeiten:

  • Sie können selbst Zulassungsinhaber werden
  • UK-Hersteller und Formulierer können ihre Zulassung auf einen Alleinvertreter mit Sitz in den EU27/EWR übertragen
  • Alleinvertreter mit Sitz im UK können ihre Zulassung auf einen Alleinvertreter mit Sitz in der EU27/EWR übertragen

Zu beachten ist, dass Importeure mit Sitz im UK ihre Zulassung nicht auf einen Alleinvertreter in der EU27/EWR übertragen können.


Hinweise zur Begrifflichkeit

* "Großbritannien" wird hier synonym für "Vereinigtes Königreich" verwendet

** EU27/EWR: EU-Mitgliedsstaaten (ohne Großbritannien) sowie die Länder des Europäischen Wirtschaftsraums Island, Liechtenstein, Norwegen

Download