Entwicklung einer Trendsucheplattform der Unfallversicherungsträger

Projekt-Nr. IFA 0504

Status:

laufend

Zielsetzung:

Für die Arbeit der DGUV und der Unfallversicherungsträger ist es wichtig, frühzeitig Trends und Themen zu identifizieren, die für den Arbeitsschutz Relevanz erlangen können. Dies ermöglicht es, bei technischen (z. B. Exoskelette), gesellschaftlichen (z. B. Flexibilisierung von Arbeitszeit und -ort), oder anderen Entwicklungen gestaltend mitwirken zu können – nach dem Motto „Agieren statt reagieren“. Zukünftige Trends können durch die Nutzung einer Trendsuche gefunden werden. Die Ergebnisse einer solchen Trendsuche können als Arbeitsgrundlage und Impulsgeber für die Fachbereiche und Sachgebiete bzw. die Institute der DGUV sowie für weitere interessierte Partner dienen.

In der Vergangenheit hat die DGUV bereits eine Trendsuche betrieben, die aus organisatorischen Gründen nun durch das Sachgebiet „Neue Formen der Arbeit“ (SG NFA) im Fachbereich Organisation von Sicherheit und Gesundheit mit Unterstützung durch das Institut für Arbeitsschutz übernommen wurde und neu ausgerichtet wird. Ziel dieses Projektes ist die Entwicklung und Erprobung einer Austauschplattform zum Sammeln und Präsentieren von Trends sowie einer systematischen und transparenten Bewertungsmethodik zur Priorisierung der Trends.

Aktivitäten/Methoden:

Die Sammlung der Trends soll über mehrere Kanäle erfolgen. Zunächst soll eine E-Mailadresse () ermöglichen, auf einfacher, niederschwelliger Ebene Trends zu melden. Zusätzlich soll im Internet eine Internetseite für die Trendsuche eingerichtet werden, auf der über die Methodik und die Ergebnisse der Trendsuche berichtet wird und von der aus auch Trendmeldungen abgeschickt werden können. Intranetseiten der Unfallversicherungsträger sollen auf diese zentrale Internetseite verlinken. Zudem sollen weitere Quellen (z. B. „Trendbarometer“ vom Institut für angewandte Arbeitswissenschaft e.V., Gartner Hype Cycle, Normungsroadmap, „Früherkennungsradar“ der Schweizerische Unfallversicherungsanstalt, etc.) gesichtet werden.
Die Kommunikations- und Werbekanäle können bei Bedarf später erweitert werden.

Die Trendmeldungen sollen zentral gesammelt und aufbereitet werden anhand von Fragestellungen wie:

  • Worum geht es bei dem Trend?
  • Wie ist der Bezug zum Arbeitsschutz?
  • Welche Personengruppen bzw. wie viele Personen könnte das Thema potentiell betreffen?
  • Für welche Branchen könnte das Thema von Interesse sein?
Die gesammelten Themen sollen in einer Expertenrunde aus den Mitgliedern des Sachgebietes NFA sowie Vertretern aus Forschungskoordination, Kommission Arbeitsschutz und Normung, Deutscher Verkehrssicherheitsrat, Abteilung Sicherheit und Gesundheit, Institut für Arbeit und Gesundheit, Institut für Prävention und Arbeitsmedizin so wie Institut für Arbeitsschutz vorgestellt und diskutiert werden.

Eine Bewertungsmethodik, basierend auf der Methodik aus dem Projekt 4.4 „Strategische Planung von Handlungsempfehlungen im Themengebiet ‚Neue Formen der Arbeit‘“ des SG NFA, soll weiterentwickelt und von den Experten zur Priorisierung der einzelnen Trends genutzt werden. Das daraus entstehende Ranking der Trends soll in einem jährlich erscheinenden Bericht aktualisiert und den Unfallversicherungsträgern zugänglich gemacht werden, woraus diese Impulse für zukünftige Arbeitsthemen erhalten können.

Der jährliche Zyklus der Trendsucheplattform soll zweimal durchlaufen werden. Zum Projektende soll ein Fazit gezogen werden, ob die Plattform ein geeigneter Weg zur Sichtung und Priorisierung von Trends der der Unfallversicherungsträger ist und damit in eine wiederkehrende Aufgabe überführt werden soll.

Stand:

14.01.2020

Projekt

Gefördert durch:
  • Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung e. V. (DGUV)
Projektdurchführung:
  • Institut für Arbeitsschutz der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung (IFA)
  • UV-übergreifend
  • Sachgebiet Neue Formen der Arbeit im FB ORG
Branche(n):

-branchenübergreifend-

Gefährdungsart(en):

-Verschiedenes-

Schlagworte:

Prävention

Weitere Schlagworte zum Projekt:

Trendsuche; Wandel der Arbeit; Neue Themen für den Arbeitsschutz

Kontakt