Neue Telefonnummern für die DGUV - weitere Infos hier

Entwicklung eines elektronischen Informations- und Lernprogramms zum Arbeitsschutz für Berufskraftfahrerinnen und -fahrer im Fernverkehr

Projekt-Nr. IAG 420005-05

Status:

abgeschlossen 12/2012

Zielsetzung:

Mit dem Projekt "Entwicklung eines elektronischen Informations- und Lernprogramms zum Arbeitsschutz für Berufskraftfahrerinnen und -fahrer im Fernverkehr" wurden Vor- und Nachteile des mobilen computergestützten Lernens speziell bei dieser mobilen Berufsgruppe auf ihre Einsatz- und Verwertungsmöglichkeiten hin erforscht. Außerdem wurde exemplarisch erprobt, ob auf diese Weise ein zusätzlicher internetgestützter Vertriebsweg für die gesetzlichen Unfallversicherungsträger aufgebaut werden kann.

Durch das dafür entwickelte Mobile-Learning-System wird das bisherige Setting der betrieblichen Arbeits- und Gesundheitsschutzmaßnahmen angesichts der besonderen Situation der Zielgruppe erweitert. Arbeitsschutz und Gesundheitsprävention wird den Lernenden orts- und zeitunabhängig zur Verfügung gestellt und in den alltäglichen Arbeitsablauf integriert. Der Lernprozess läuft direkt vor Ort am Arbeitsplatz, das begünstigt die Umsetzung (den Transfer) und schafft eine positive Handlungsorientierung.

Aktivitäten/Methoden:

Im Rahmen des Projekts wurde zunächst vorhandenes Lernmaterial der BG Verkehr an das Mobile-Learning-System und die zielgruppenspezifischen Anforderungen der Lerngruppe angepasst. Zusätzlich wurden Kurzfilme zu den 15 Lernfeldern neu produziert. Nach einer neunmonatigen Erprobungs- und Praxisphase wurde die Umsetzung der Lerninhalte und -anwendungen evaluiert und optimiert. Nach Abschluss des Praxiseinsatzes wurden die gewonnenen Erkenntnisse zur weiteren Beurteilung und Verwertung aufbereitet und den Unfallversicherungsträgern bekannt gemacht. Ein IAG-Report ist für August 2013 geplant.

Ergebnisse:

Die immer noch lückenhafte Breitband-Abdeckung in Deutschland erschwert den mobilen Zugang zu Online-Angeboten.

Trotzdem wird der "Online-LKW" kommen, schon aus speditionsbetrieblichen Gründen.

Unter diesen Voraussetzungen ist es sinnvoll, mobile Learning-Systeme zur beruflichen Weiterbildung zu nutzen. Dies verbessert die Weiterbildungssituation für mobile Berufsgruppen erheblich unter gleichzeitiger Reduzierung der sozialen Isolation, weil Zeiten am Wochenende nicht mehr im bisherigen Umfang für Weiterbildung genutzt werden müssen.

Wir empfehlen aber dringend die Verknüpfung mit Präsenz-Lernen, weil sonst ein nachhaltiger Lern-Erfolg nicht gewährleistet werden kann. Das Online-Lernen sollte zur Vermittlung von faktenorientierten Lernzielen dienen, das reduzierte Präsenz-Lernen kann sich dann auf verhaltensorientierte Lernziele konzentrieren und den Praxistransfer begleiten.

Unter diesen Bedingungen sind Online-Systeme für die Präventionsarbeit der gesetzlichen Unfallversicherungsträger bei mobilen Berufsgruppen sinnvoll.

Stand:

09.12.2015

Projekt

Gefördert durch:
  • Bundesministerium für Bildung und Forschung
Projektdurchführung:
  • Institut für Arbeit und Gesundheit der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung (IAG)
  • Fernuniversität Hagen
  • Spedition Bode
  • Handylearn Projects
Branche(n):

Verkehr

Gefährdungsart(en):

Arbeitsbedingte Erkrankungen, Gestaltung von Arbeit und Technik, Gefährdungsübergreifende Fragestellungen

Schlagworte:

arbeitsschutzgerechtes Verhalten, E-Learning, Gesundheitsförderung

Weitere Schlagworte zum Projekt:

Mobile Learning in mobilen Berufsgruppen, Lernszenarien für mobile Berufsgruppen