Neue Telefonnummern für die DGUV - weitere Infos hier

Strategie zur Vorhersage einer möglichen kanzerogenen Wirkung aromatischer Amine - Ermittlung des kanzerogenen Potentials arbeitsplatzrelevanter aA mittels des in vitro pH 6.7 Syrische Hamsterembryonen Zelltransformations-Assays

Projekt-Nr. FFFF 0214

Status:

abgeschlossen 12/2002

Zielsetzung:

Die Stoffgruppe der Aromatichen Amine (AA) enthält viele Kanzerogene. Für die Ermittlung des kanzerogenen Potenzials eines AA konnte noch kein geeigneter Gentoxizitätstest gefunden werden. Der von Le Boeuf modifizierte SHE (Sensitivität 80 %, Spezifität 90 %) ist zu validieren.

Aktivitäten/Methoden:

Laborversuche, Wiederholung der Messungen von Le Boeuf (fünf kanzerogene, fünf nicht kanzerogene AA)

Ergebnisse:

Die mit dem modifizierten SHE-Test an fünf kanzerogenen und fünf nicht kanzerogenen AA erzielten Ergebnisse waren stimmig; der pH 6,7-SHE-Assay ist eine geeignete und zuverlässige Screening-Methode für die Kanzerogenität von Aromatischen Aminen.

Stand:

12.01.2004

Projekt

Gefördert durch:
  • Hauptverband der gewerblichen Berufsgenossenschaften (HVBG)
Projektdurchführung:
  • BASF AG Product Safety, Regulations, Toxicology & Ecology, Experimental Toxicology, Ludwigshafen
Branche(n):

-branchenübergreifend-

Gefährdungsart(en):

Gefahrstoffe

Schlagworte:

Toxikologie, Krebserregende Stoffe, Messverfahren

Weitere Schlagworte zum Projekt:

Kanzerogene, Amine, SHE