Neue Telefonnummern für die DGUV - weitere Infos hier

Entwicklung phasenspezifischer Sets von Screening-Indikatoren und Outcomemaßen für die neurotraumatologische Rehabilitation von Versicherten der gesetzlichen Unfallversicherung

Projekt-Nr. FF-FR 0243

Status:

laufend

Zielsetzung:

Extraktion valider und reliabler Prädiktoren zur Vorhersage des Heilungsverlaufs im Kontext des DGUV-Phasenmodells der Rehabilitation von Schädel-Hirn-Traumata-(SHT)-Verletzten. Kombination klinischer, psychologischer und soziodemographischer Daten. Assessment der Heilungsverläufe Betroffener inklusive des Return-To-Work nach 6, 12 und 18 Monaten.

Aktivitäten/Methoden:

Erhebung ausgewählter klinischer, psychologischer und soziodemographischer Daten dreier Patientenkohorten mit mittelschwerem oder schwerem SHT. Erhebung im jeweiligen Übergang der Behandlungsphasen B bis E über einen Zeitraum von 24 Monaten. Im Anschluss Nachbeobachtung zu drei Postmesszeitpunkten über 12 Monaten. Die Patienten werden in den BG-Kliniken in Berlin, Bochum, Halle, Hamburg und Murnau rekrutiert.

Stand:

08.09.2016

Projekt

Gefördert durch:
  • Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung e. V. (DGUV)
Projektdurchführung:
  • Universität Würzburg
Branche(n):

-branchenübergreifend-

Gefährdungsart(en):

-Verschiedenes-

Schlagworte:

Rehabilitation

Weitere Schlagworte zum Projekt:

Neurotraumatologie, Schädel-Hirn-Traumata