Neue Telefonnummern für die DGUV - weitere Infos hier

Epidemiologische Synopse Dieselmotoremissionen und Lungenkrebs

Projekt-Nr. BIA 0063

Status:

abgeschlossen 12/2001

Zielsetzung:

Eine Vielzahl von Veröffentlichungen existiert über einen möglichen Zusammenhang zwischen Dieselmotoremissionen (DME) und Lungenkrebs. Bis heute ist ein epidemiologischer Nachweis vor allem mit Blick auf einen konkreten Dosis-Wirkungs-Zusammenhang wissenschaftlich umstritten und wird daher in der Fachliteratur kontrovers diskutiert. Epidemiologische Studien, die diesen Zusammenhang untersuchen, führen zu widersprüchlichen Ergebnissen. In dieser Arbeit wurden Ergebnisse aus der Epidemiologie und vorgeschlagene Werte für eine Dosis-Wirkungs-Beziehung zusammengestellt. Das Ziel war, eine Übersicht über die Ergebnisse der berufsbezogenen Epidemiologie zu liefern, die Bandbreite möglicher Dosis-Wirkungs-Beziehungen aufzuzeigen und die wissenschaftliche Diskussion zu unterstützen.

Aktivitäten/Methoden:

In der Fachliteratur wurde umfassend nach relevanten Veröffentlichungen zum Thema DME und Lungenkrebs recherchiert. Epidemiologische Studien wurden systematisiert und die ermittelten relativen Risiken grafisch dargestellt. Vorhandene DME-Expositionsdaten wurden gesammelt und nach Branchen geordnet, um die DME-Belastung in bestimmten Arbeitsbereichen abschätzen zu können. Die bisher ermittelten Dosis-Wirkungs-Beziehungen wurden in einer Übersicht zusammengestellt.

Ergebnisse:

Trotz zahlreicher Veröffentlichungen zum Thema DME und Lungenkrebs sind noch viele Aspekte dieses komplexen Themas ungeklärt. Ein positiver Zusammenhang von DME und Lungenkrebs wird zwar vermutet, aber auch die vorliegende Zusammenstellung von 51 epidemiologischen Studien kann diese Vermutung nicht verifizieren. Da die ermittelten Risiken häufig nahe bei 1 (keine Risikoerhöhung) bzw. etwas oberhalb 1 liegen, zeigt sich zwar ein Hinweis auf einen Zusammenhang zwischen DME und Lungenkrebs, dieser ist aber unklar. Somit scheinen sich die Aussagen aus dem Begründungspapier der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) von 1987 zu bestätigen, dass aus den bisher durchgeführten Studien noch keine akzeptable quantitative Risikoabschätzung für den Menschen abgeleitet werden kann. Diese Aussage muss aber durch eine detaillierte Auswertung der vorliegenden Daten geprüft werden.

Weitere Informationen:

Stand:

20.12.2002

Projekt

Gefördert durch:
  • Hauptverband der gewerblichen Berufsgenossenschaften (HVBG)
Projektdurchführung:
  • Berufsgenossenschaftliches Institut für Arbeitsschutz - BIA
Branche(n):

-branchenübergreifend-

Gefährdungsart(en):

Arbeitsbedingte Gesundheitsgefahren, Gefahrstoffe

Schlagworte:

Epidemiologie, Exposition, Krebserregende Stoffe

Weitere Schlagworte zum Projekt:

Dieselmotoremissionen (DME), Lungenkrebs, Dosis-Wirkungs-Beziehungen, Übersichtsarbeit, Diesel, Exposition, Epidemiologie

Kontakt