Betriebliche Gesundheitsförderung (BGF)

Die Betriebliche Gesundheitsförderung ist Bestandteil eines modernen Präventionsverständnisses und einer ganzheitlichen Herangehensweise an das Präventionsfeld Gesundheit im Betrieb und wird daher auch von der gesetzlichen Unfallversicherung in ihrem Handeln berücksichtigt.

Nach dem Verständnis der Unfallversicherung umfasst die Betriebliche Gesundheitsförderung alle Maßnahmen des Betriebes unter Beteiligung der Beschäftigten zur Stärkung ihrer Gesundheitskompetenzen sowie Maßnahmen zur Gestaltung gesundheitsförderlicher Bedingungen, zur Verbesserung von Gesundheit und Wohlbefinden im Betrieb sowie zum Erhalt der Beschäftigungsfähigkeit.

Dabei kann es sich auch um punktuelle, zeitlich befristete Einzelmaßnahmen handeln.

Betriebliches Gesundheitsmanagement (BGM) umfasst dagegen die systematische Entwicklung und Steuerung betrieblicher Rahmenbedingungen, Strukturen und Prozesse, die die gesundheitsförderliche Gestaltung der Arbeit und Organisation sowie die Befähigung zum gesundheitsfördernden Verhalten zum Ziel haben. BGM ist Teil eines Managements für Sicherheit und Gesundheit im Betrieb.

Die Träger der gesetzlichen Unfallversicherung beraten, unterstützen und qualifizieren Betriebe bei der Einführung eines Betrieblichen Gesundheitsmanagements bzw. eines Managements für Sicherheit und Gesundheit und verfolgen dabei einen ganzheitlichen Ansatz, Potenziale von Gesundheit und Gesundheitsförderung systematisch in die betrieblichen Prozesse und Strukturen einzubinden.

Bei der Umsetzung von Maßnahmen zur betrieblichen Gesundheitsförderung und zur Verhütung arbeitsbedingter Gesundheitsgefahren arbeiten die Träger der Unfallversicherung auf der Grundlage von §§ 20 a und b SGB V bzw. § 14 (2) SGB VII eng mit den Krankenkassen zusammen.
Empfehlungen für diese Zusammenarbeit haben die Spitzenverbände von Unfall- und Krankenversicherung auch in einer gemeinsamen Rahmenvereinbarung (PDF, 72 kB) formuliert.

Gemeinsam mit dem BKK Dachverband, dem AOK-Bundesverband und dem Verband der Ersatzkasse e.V. (vdek), engagiert sich die DGUV auch dafür, die Betriebliche Gesundheitsförderung in Deutschland stärker zu verbreiten. Unter dem Dach der gemeinsamen Initiative Gesundheit und Arbeit (iga) ist die DGUV auch Träger des Deutschen Netzwerks für Betriebliche Gesundheitsförderung (DNBGF - www.dnbgf.de).

Innerhalb des Kompetenz-Netzwerks Prävention der DGUV beschäftigen sich insbesondere die Fachbereiche "Gesundheit im Betrieb" und "Organisation des Arbeitsschutzes" mit diesem Themenfeld.

Ansprechperson

Ulrike Schmidt
Abteilung Sicherheit und Gesundheit (SiGe)
Referat "Arbeitsbedingte Gesundheitsgefahren"
Tel.: 02241 231-1373

Gesetze und Vorschriften

  • § 14 SGB VII
  • §§ 20 a, b SGB V