Koordinierungskreis für Biologische Arbeitsstoffe - KOBAS

Bakterienplatte

Bakterienplatte

Der Koordinierungskreis für Biologische Arbeitsstoffe (KOBAS) der DGUV behandelt Arbeitsschutzthemen im Bereich der biologischen Arbeitsstoffe, das sind

  • Mikroorganismen wie Bakterien, Viren, Pilze,
  • Zellkulturen,
  • humanpathogene Endo- und bestimmte Exoparasiten,
die beim Menschen Infektionen, sensibilisierende oder toxische Wirkungen hervorrufen können. Auch Agenzien wie der BSE-Erreger zählen zu den biologischen Arbeitsstoffen.

KOBAS dient der Meinungsbildung der UV-Träger zur Auslegung und Weiterentwicklung der Biostoffverordnung und des konkretisierenden Regelwerkes. Er fördert die Zusammenarbeit zwischen dem Bundesministerium für Arbeit und Soziales (BMAS) und den Präventionsausschüssen der Träger der gesetzlichen Unfallversicherung.

KOBAS ist bei der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung (DGUV) angesiedelt. Die Leitung und Geschäftsführung liegen in der Abteilung "Sicherheit und Gesundheit". KOBAS setzt sich zusammen aus

KOBAS als wichtige Schnittstelle

KOBAS fördert die Zusammenarbeit der Präventionsausschüsse mit dem Ausschuss für Biologische Arbeitsstoffe (ABAS), der das BMAS berät.
Er erarbeitet eine abgestimmte Meinung dazu, welche Schutzmaßnahmen aus Sicht der UV-Träger bei aktuellen Arbeitsschutzproblemen mit biologischen Arbeitsstoffen zu treffen sind. Die im KOBAS gefundene Position zu einzelnen Arbeitsschutzthemen im Bereich der biologischen Arbeitsstoffe wird nach außen, insbesondere im ABAS vertreten und dort als Diskussionsbeitrag der Träger der gesetzlichen Unfallversicherung eingebracht.

Übersicht der Vorschriften, Regeln und Informationen, die für den Schutz vor biologischen Arbeitsstoffen relevant sind:

Aktuelles

Novellierte Biostoffverordnung in Kraft getreten

Anlass für die Neufassung war die nötige Umsetzung der "EU-Nadelstichrichtlinie" 2010/32/EU in nationales Recht. Diese Richtlinie beinhaltet Regelungen zur Vermeidung von Verletzungen durch scharfe oder spitze Instrumente im Krankenhaus- und Gesundheitssektor. Daneben wurde die Biostoffverordnung an den Stand der Wissenschaft und Technik angepasst.

Eckpunkte der Neufassung sind:

Die Anforderungen der BioStoffV werden durch Technische Regeln für Biologische Arbeitsstoffe (TRBA) konkretisiert und vom Ausschuss für Biologische Arbeitsstoffe (ABAS) ermittelt. Besonders weisen wir auf die Neufassung der TRBA 250 hin, die im Kooperationsmodell unter der Federführung vom Fachbereich Gesundheitsdienst und Wohlfahrtspflege (FB WoGes)der DGUV erarbeitet worden ist. Diese TRBA unterstützt maßgeblich die konkrete Auslegung der BioStoffV für Tätigkeiten im Gesundheitsdienst.

Text der novellierten Biostoffverordnung sowie weitere Hinweise siehe: www.baua.de/...

Ansprechpartner

Leitung:
Dipl.-Ing. Andrea Bonner
BG BAU - Berufsgenossenschaft der Bauwirtschaft
Prävention Bereich Sanierung und Bauwerksunterhalt
Steinhäuserstraße 10
76135 Karlsruhe
Telefon: 0721 8102-622

 

Geschäftsführung:
Dr. Robert Kellner
Abteilung Sicherheit und Gesundheit (SiGe)
Referat "Vorschriften und Regeln"
Telefon: 089 62272-180

Aktuelles

Vorsicht bei Dienstreisen ins außereuropäische Ausland!
Nach Aussage der WHO verdichten sich die Hinweise, dass es durch Infektionen mit dem Zika-Virus während der Schwangerschaft zu Fällen von Mikrozephalie (kleiner Kopfumfang) bei Neugeborenen kommt, die häufig mit schwerer geistiger Behinderung einhergeht.

Mehr . . .