Sachleistungen


In welchem Staat besteht ein Anspruch auf aushilfsweise Sachleistungen der Unfallversicherung?
Ein Anspruch auf die Inanspruchnahme auf aushilfsweise Sachleistungen besteht in den Staaten,
  • in denen die EG-Verordnungen über soziale Sicherheit gelten:
    Belgien, Bulgarien, Dänemark, Estland, Finnland, Frankreich, Griechenland, Großbritannien, Irland, Island, Italien, Kroatien, Lettland, Liechtenstein, Litauen, Luxemburg, Malta, Niederlande, Norwegen, Österreich, Polen, Portugal, Rumänien, Schweden, Schweiz, Slowakei, Slowenien, Spanien, Tschechien, Ungarn, Zypern
  • mit denen Abkommen über soziale Sicherheit bestehen, in denen auch die aushilfsweise Erbringung von Sachleistungen der Unfallversicherung geregelt ist:
    Bosnien-Herzegowina, Israel, die kanadische Provinz Québec, Kosovo, Marokko, Mazedonien, Montenegro, Serbien, Türkei, Tunesien.
    Für Brasilien gilt die Besonderheit, dass sich das entsprechende Abkommen für den Bereich der Unfallversicherung nur auf Renten und andere Geldleistungen bezieht. Die aushilfsweise Erbringung von Sachleistungen der Unfallversicherung ist darin nicht geregelt.
Nähere Auskünfte können aus dem Informationsblatt Sachleistungsaushilfe entnommen oder über den für das betreffende Land zuständigen Standort der Deutschen Verbindungsstelle Unfallversicherung – Ausland (DVUA) eingeholt werden.

Kontakt:

Verbindungsstelle, koordinierendes über- und zwischenstaatliches Recht

Matthias Hauschild
Tel: +49 30 288763-640

Vanessa Gieseke
Tel: +49 30 288763-645