Besondere Unterstützung für Schwerverletzte

eine Therapeutin zeigt einem Patienten eine Übung

Bild: © Dorothea Scheurlen / DGUV

Bei sehr schweren Verletzungen durch Arbeitsunfälle (z.B. bei Amputationen) oder Erkrankungsverläufen bei bestimmten Berufskrankheiten besteht die Möglichkeit, eine Peer-Beratung in Anspruch zu nehmen.

Die Peer-Beratung ist eine Unterstützung "von Betroffenen für Betroffene". Peers sollen vor dem Hintergrund ihrer eigenen Krankheitsverarbeitung anderen Menschen mit gleichartigen Behinderungen eine emotionale Unterstützung, ein positives Vorbild sowie eine Beratung in Form der Hilfe zur Selbsthilfe bieten. Durch ihre persönlichen Erfahrungen und ihr authentisches Auftreten sind Peers für Menschen mit gleichartigen Behinderungen eine gute Hilfe bei der Partizipation in allen Lebensbereichen. Diese unabhängige und vertrauliche Unterstützung und Beratung ist ein ergänzendes Angebot zum Reha-Management von der Akutbehandlung, über die medizinische Rehabilitationsphase bis hin zur beruflichen und sozialen Teilhabe. Peers können deshalb bereits während des stationären Aufenthaltes in einer Klinik zum Einsatz kommen oder aber auch erst später im Rahmen der nachgehenden Betreuung Schwerstverletzter.

Auch in den BG-Kliniken wird zukünftig vermehrt bei ausgewählten schweren Verletzungsfolgen eine Peer-Beratung angeboten. Dabei arbeiten erfahrene Peers mit den medizinisch-psychologischen Abteilungen eng zusammen und entscheiden gemeinsam über das geeignete Vorgehen.


Nachgehende Betreuung

Für Schwerverletzte bestehen wegen der Unfallfolgen oftmals hohe Barrieren für eine Teilhabe am Leben in der Gemeinschaft und am Arbeitsleben. Um diese Teilhabe auf Dauer und möglichst vollständig zu ermöglichen, werden die Betroffenen von den UV-Trägern nachgehend betreut. In persönlichen Besuchen werden u.a. Fragen zur individuellen Lebenssituation, der medizinischen Versorgung und der Ausstattung mit Hilfsmitteln geklärt. Ist ein behinderungsgerechter Umbau der Wohnung oder des Kraftfahrzeuges notwendig, können von den UV-Trägern auch dazu Leistungen erbracht werden.

Erholungsaufenthalte

Zur Erhaltung und Stärkung der Erwerbsfähigkeit bzw. des schulischen Leistungsvermögens, zur Linderung der Unfall- bzw. Erkrankungsfolgen oder Verhütung einer drohenden Verschlimmerung kann für Schwerverletzte auch ein Zuschuss zu einem Erholungsaufenthalt gegeben werden.