6. Fachtagung: Schnittstellen zwischen Prävention, Rehabilitation und Psychotherapie

Depressionen in der Arbeitswelt

27. und 28. April 2023 im Tagungszentrum des IAG

Depressionen gehören zu den häufigsten psychischen Erkrankungen und führen oft zu monatelanger Arbeitsunfähigkeit. Im Jahr 2021 haben sie neue Rekordwerte bei betrieblichen Fehlzeiten erreicht. Sie nehmen somit einen besonderen Stellenwert in der Arbeitswelt ein.

Ziel der sechsten Schnittstellentagung ist es, in einen Austausch mit verschiedenen Akteurinnen und Akteuren der Prävention, Behandlung und Rehabilitation zu treten, um sich gemeinsam der Frage zu stellen, wie mit Depressionen in der Arbeitswelt umgegangen werden kann. Kann das Risiko für die Entwicklung einer Depression durch passende präventive Maßnahmen am Arbeitsplatz verringert werden? Und wie wird sichergestellt, dass Angestellte mit depressiven Erkrankungen eine angemessene Behandlung erhalten und berufsfähig bleiben bzw. in den Beruf zurückkehren können?

Hier entstehen vielfältige Schnittstellen zwischen betrieblichen Akteurinnen und Akteuren und Vertreterinnen und Vertretern aus der psychotherapeutischen und medizinischen Versorgung. Die Tagung möchte diese zum Thema wieder in einen intensiven Austausch bringen. Als Grundlage dafür werden aktuelle, wissenschaftliche Erkenntnisse und bewährte Praxisbeispiele vorgestellt.

Die Veranstaltung wird vom Institut für Arbeit und Gesundheit (IAG) der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung (DGUV) in Kooperation mit der Bundespsychotherapeutenkammer (BPtK), der Berufsgenossenschaft für Gesundheitsdienst und Wohlfahrtspflege (BGW) und der Abteilung Versicherung und Leistungen der DGUV durchgeführt.

Hier finden Sie das Programm (PDF, 1,3 MB). Mit dem Anmeldeformular (PDF, 759 kB) können Sie sich direkt zu der Veranstaltung anmelden.

Kontakt

Fachliche Ansprechpartnerin
Franziska Grellert
Tel.: +49 30 13001-2117

Organisation
René Dybek
Tel.: +49 30 13001-2411
Fax: +49 30 13001-862411