Sachgebiet Glas und Keramik

Quarzfeinstaub

Tabellarische Darstellung der Grenzwerte

Bild vergrößern

Internationale Grenzwerte für Quarzfeinstaub
Bild: © Guldner, VBG

Das Bundesministerium für Arbeit und Soziales hat einen Beurteilungsmaßstab zu Quarz (A-Staub) von 50 μg/m³ am 27. Juli 2016 bekannt gegeben. Der Beurteilungsmaßstab ist bei der Gefährdungsbeurteilung und zur Kontrolle der Wirksamkeit der Schutzmaßnahmen zu berücksichtigen und einzuhalten. Begründete Ausnahmen, in denen der Beurteilungsmaßstab derzeit nicht eingehalten werden kann, werden in der TRGS 559 „Mineralischer Staub“ beschrieben. Dabei soll die Begründung die Tätigkeiten, die getroffenen Schutzmaßnahmen und das erreichte Expositionsniveau enthalten. Die Betriebe, die entsprechende Ausnahmen in Anspruch nehmen wollen, haben ein Maßnahmenkonzept zu entwickeln, das beschreibt, wie in einem Zeitraum von 3 Jahren der Beurteilungsmaßstab eingehalten werden kann. Die TRGS 559 "Mineralischer Staub" wird entsprechend überarbeitet.