Größter deutscher Medienpreis im Bereich Behindertensport

15 Nominierte beim German Paralympic Media Award – wenn inklusiver Sport und Journalismus aufeinandertreffen

16.02.2017

Image

Bild vergrößern

Am 29. März 2017 wird zum 17. Mal der German Paralympic Media Award vergeben.  (Bild: DGUV)

Bereits zum 17. Mal verleiht die DGUV in diesem Jahr den German Paralympic Media Award. Sport – egal ob von Menschen mit oder ohne Behinderung – ist spannend und macht Spaß. Trotzdem bekommt der Behindertensport oft nur dann Aufmerksamkeit, wenn Anlässe wie die Paralympics anstehen. Der Media Award will den Blick weiten: Nicht nur der Spitzensport zählt, Behindertensport ist bunt und vielfältig. Dafür stehen die ausgezeichneten journalistischen Beiträge, die mit dem Award prämiert werden.

Für die DGUV ist der Award ein Anlass, um auf die wichtige Rolle des Sports bei Rehabilitation und Inklusion hinzuweisen. Der Sonderpreis, der auch dieses Jahr wieder vergeben wird, spiegelt dieses Ziel: Er ehrt eine Person, die im Bereich Sport, Medien und Inklusion viel bewegt und eine Vorbildfunktion hat.. Die Schirmherrschaft des Awards übernimmt erneut Andrea Nahles, Bundesministerin für Arbeit und Soziales.

Die Zahl der Einreichungen für den German Paralympic Media Award hat sich im Vergleich zum Vorjahr noch einmal gesteigert: Die Jury hatte die Qual der Wahl zwischen rund 100 eingesendeten Beiträgen aus Foto, Hörfunk, Print, TV/Film und Online/Social Media. Die Nominierten in den einzelnen Kategorien sind:

Foto:

  • Conny Kurth, kurth-media, "In der Schwebe"
  • Uli Gasper, DBS Paralympic Media Team, "Silber."
  • Michael Schwartz, MSSP-Sportphoto, "Mein Rio 2016"

Hörfunk:

  • Heike Mund und Maria Fremmer, WDR Hörfunk, "Aufgeben ist keine Alternative - Die Ausnahmesportlerin Silke Pan"
  • Burkhard Hupe, ARD Radio, "The armless archer"
  • Jörg Naroska und Jan Möller, NDR, "Behindertensport in Hamburg - Von der Reha bis zu den Paralympics"

Online / Social Media:

  • Andre Hofmann (Deutsche Telekom AG), Thomas Stephany (Aktion Mensch), Niklas Klütsch und Marcel Wienands, "Riomaniacs – Die Fanreporter!"
  • Nicolas Feißt, freier Journalist, "Karl-Heinz Düe beendet Trainerkarriere mit großen Erfolgen"
  • Susanne Simon, ZDF , "Faszination Paralympics - eine Bilanz"

Print:

  • David Hock, Rollt. - Das Magazin für Rollstuhlbasketball und eine inklusive Gesellschaft, "200 Meter Perfektion"
  • Niclas Müller und Team, Allianz Deutschland AG, "1890 Sonderheft Paralympics"
  • Felix Hutt, Gruner & Jahr, "Uiiijaaa! Sehr gut, Hartmut!"

TV / Film:

  • Peter Leissl, Mathias Berg, Yorck Polus und Susanne Simon, ZDF, "ZDF Paralympics live"
  • Klaus Jakob, Mediengruppe RTL Fernsehen, "Aktuelle TV Beiträge über behinderte Sportler"
  • Alexander Kobs, NDR, "Diagnose ALS - Das Schicksal des Paratriathleten Markus Häusling"

Die Preisträger und Preisträgerinnen sowie die Person, die mit dem Sonderpreis geehrt wird, werden am Veranstaltungstag bekannt gegeben.

Die feierliche Preisverleihung des 17. German Paralympic Media Award findet am 29. März 2017 ab 11 Uhr in den Räumlichkeiten der DGUV in Berlin, Glinkastraße 40, statt.

Weitere Informationen zum Award und den Jurymitgliedern finden Sie auf folgender Webseite: www.dguv.de/gpma

Wenn Sie sich für die Veranstaltung anmelden möchten, senden Sie bitte bis zum 22. März 2017 eine Email an .

Pressekontakt

DGUV - Pressestelle
Glinkastraße 40
10117 Berlin

Pressesprecher:
Gregor Doepke
Stefan Boltz
Tel.: 030 288763768

Pressereferentin:
Elke Biesel
Tel.: 030 288763767

Pressestelle

Informiert bleiben

Sie wollen regelmäßig Pressemitteilungen der DGUV erhalten? Dann können Sie sie hier abonnieren.