Orthopädischer Fußschutz

Besteht für Versicherte die Erfordernis von orthopädischem Fußschutz, treten viele Fragen auf. Sie reichen von den anzuwendenden Rechtsgrundlagen und der technischen und rechtlichen Konformität über die Möglichkeiten der orthopädischer Versorgung bis hin zur Kostenregelung. Das anhängende Informationsblatt gibt grundsätzlichen Hinweise zur Thematik.

Datenbank Orthopädischer Fußschutz
(Stand: Dezember 2015)

Bei der Auswahl des geeigneten orthopädischen Fußschutzes sind auf der Grundlage der medizinischen Erfordernisse selbstverständlich auch wirtschaftliche Aspekte zu berücksichtigen. Denn nicht jede Sohlenerhöhung oder orthopädische Einlage erfordert die Anfertigung orthopädischer Maßschuhe. Welche Variante ist jedoch für den jeweiligen Einzelfall die richtige und welcher Schuhhersteller kann was liefern? Die Schwierigkeit für den Anwender besteht bekanntlich darin, dass nicht jeder Schuhhersteller alle Varianten und Ausführungen von orthopädischem Fußschutz anbietet.

Das Sachgebiet "Fußschutz" im Fachbereich "Persönliche Schutzausrüstungen" (FB "PSA") hat sich daher dieser Thematik angenommen und favorisiert das nachfolgend aufgeführte "4-Stufen-Modell" für baumustergeprüften Fußschutz.

Auf freiwilliger Basis wird Schuhherstellern hier die Möglichkeit gegeben, ihr Leistungsspektrum zu baumustergeprüftem orthopädischem Fußschutz zu präsentieren. Der jeweilige Hersteller ist für die Richtigkeit und Aktualität der Angaben zu seinen Produkten verantwortlich. Eine qualitative Bewertung der aufgeführten Produkte durch den FB PSA findet nicht statt. Die Listungen haben nicht den Anspruch auf Vollständigkeit.

Stufe 1: Sohlenerhöhung bis zu 3 cm,
Zehenkappenvergrößerung

Stufe 2: Orthopädische Einlagenversorgung

Stufe 3: Spezielle Fertigungsweise
(Bausätze für orthopädisch zuzurichtenden Fußschutz)

Stufe 4: Orthopädische Maßschuhe

Auf freiwilliger Basis wird den Schuhherstellern die Möglichkeit gegeben, auf der Grundlage der vorstehend aufgeführten 4-Stufen ihr Leistungsspektrum zu orthopädischem Fußschutz auf der Homepage des FA PSA zu präsentieren. Grundlage für die Aufnahme in die Listen der Stufen 1 - 4 ist eine eigenverantwortliche Selbstauskunft des Herstellers mit Beleg der jeweiligen EG-Baumusterprüfbescheinigungen. Insofern ist ausschließlich der jeweilige Hersteller für die Richtigkeit und Aktualität der Angaben zu seinen Produkten verantwortlich. Eine qualitative Bewertung der aufgeführten Produkte durch den FA PSA findet nicht statt.

Die Hersteller sind in alphabetischer Reihenfolge aufgeführt. Durch Anklicken des Herstellers gelangen Sie zum jeweiligen Angebot in der jeweiligen Stufe.