Disability Manager

Wer kann Disability Manager werden?

Fachleute in der Rehabilitation: Ärzte und Therapeuten

ein Mann trainiert in einer Gehschule

Bild: HVBG/Senn

Ärzte bestimmter Fachrichtungen und Therapeuten bringen wertvolle medizinische Kompetenz für das Disability Management mit. Durch eine Ausbildung zum Disability Manager erweitern sie ihr Leistungsspektrum um den Faktor der arbeitsplatzbezogenen Arbeitsfähigkeit und erschließen sich neue Geschäftsfelder.

Für Ärzte aller Fachrichtungen ist die Ausbildung zum zertifizierten Disability Manager eine sinnvolle Zusatzqualifikation, insbesondere für die Fachrichtungen:

  • Physikalische Medizin und Rehabilitation
  • Arbeitsmedizin
  • Allgemeinmedizin
  • Orthopädie
  • Kardiologie
  • Innere Medizin
  • Psychiatrie und Psychotherapie
  • Hygiene und Umweltmedizin
  • Durchgangsärzte
  • Fachärzte mit Zusatzbezeichnung Sportmedizin
Für folgende weitere medizinische Berufsgruppen ist die Zusatzqualifikation Disability Manager geeignet:
  • Physiotherapeuten
  • Ergotherapeuten
  • Psychotherapeuten
  • Heilpraktiker
  • Arbeitsmedizinische Assistenten
Für alle - Ärzte und Therapeuten - ist die Zusatzqualifikation interessant, weil sie damit auch Unternehmen ihre Dienstleistungen anbieten und ihren Wirkungskreis erweitern können. Durch sie komplettieren sie ihr medizinisches bzw. psychologisches Wissen vor allem um rechtliche und betriebswirtschaftliche Aspekte. Daher sind die Ausbildungsmodule, die diese Aspekte umfassen, von besonderem Interesse für sie.

Niedergelassene und Klinikärzte werden vom Sozialgesetzbuch IX (§ 28) dazu aufgefordert, ihre medizinischen und ergänzenden Leistungen mit Blick auf die stufenweise Wiedereingliederung von Beschäftigten zu erbringen. Daher sind für sie Kenntnisse im Disability Management und die aktive Beteiligung daran - zum Beispiel die Kooperation mit Disability Managern aus Unternehmen - von großem Nutzen.

Stationäre und ambulante medizinische Einrichtungen (Krankenhäuser mit Reha-Abteilung, Reha-Kliniken, ambulante Reha-Dienste) können durch den Arbeitsplatzbezug ihre Reha-Leistungen ergänzen: Mit hauseigenen Disability Managern können sie eine lückenlose Rehabilitationskette anbieten, die auch die Prävention und die betriebliche Sphäre umfasst. Sie gewinnen dadurch die Möglichkeit, Unternehmen als Kunden zu gewinnen.


Ihr Ansprechpartner

Oliver Fröhlke
Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung (DGUV)
Alte Heerstraße 111
53757 Sankt Augustin
Tel.: +49 30 13001-1330
Fax: +49 30 13001-1602