Barrierefreie Arbeitsgestaltung: wahrnehmen - erkennen - erreichen - nutzen

Barrierefreiheit und Wirtschaftlichkeit

Bei Neubauten und große Umbauten bzw. Nutzungsänderungen

Entscheidend für eine wirtschaftliche und praktikable Umsetzung ist, dass die barrierefreien Anforderungen von Beginn an in den Planungsprozess eingebunden werden. Dadurch wird erreicht, dass

  • eine gleichberechtigte Nutzung ermöglicht ist,
  • personelle Ausfallzeiten durch belastungsarme Nutzbarkeit reduziert werden können,
  • eine räumliche und personelle Flexibilität erreicht werden kann, durch eine einfache, intuitive Benutzung Einarbeitungszeiten und Lernprozesse verkürzt
  • sowie Fehlbedienungen vermieden werden können, durch eine erhöhte Fehlertoleranz der Ausfall von Personal, Maschinen und Produkten verringert wird.

Bauliche Maßnahmen im Bestand

Während bei Neubauten eine barrierefreie Gestaltung in der Regel kostenneutral umfassend umsetzbar ist, führen beim Bauen im Bestand einzelfallbezogene Planungen oft "nur" zu behinderungsgerechten Anpassungen. Hier sind kreative bauliche, technische und organisatorische Kompromisse gefragt.