Barrierefreie Arbeitsgestaltung: wahrnehmen - erkennen - erreichen - nutzen

Flächen und Freiräume

kraftbetriebene zu öffnende Eingangstür eines Verwaltungsgebäudes mit Schalter in gut erreichbarer Höhe

Eingangsbereich mit Schalter zum Öffnen einer kraftbetätigten Tür
Bild: © FooTToo /iStockPhoto.com

Bau und Gestaltung

Der Ansatz "Barrierefrei bauen" steht für eine inklusive Nutzung der gebauten Umwelt bzw. das "Bauen für Alle", anstelle von speziellen, separierenden Lösungen für Menschen mit Behinderung. Alle Menschen mit und ohne Behinderung sollen einen weitestgehend barrierefreien Zugang zu ihrer Umwelt haben. Das bezieht sich sowohl auf Gebäude und deren Umgebung, als auch auf sämtliche weitere Gestaltungsfelder der Bildungs- und Arbeitswelt.

Die Bildungs- und Arbeitswelt muss so gestaltet werden, dass auch Menschen mit körperlichen oder kognitiven Einschränkungen an ihr selbstbestimmt, in der allgemein üblichen Art und Weise und ohne fremde Hilfe teilhaben können.

Diesem Weg folgt das Portal "Barrierefreie Arbeitsgestaltung". Es werden für einzelne bauliche Bestandteile Planungsgrundlagen und konkrete Umsetzungsmöglichkeiten dargestellt, um Barrieren in der Bildungs- und Arbeitswelt zu vermeiden. Die vorgestellten Beispiele stellen keine allgemeingültigen Lösungen dar. Es ist immer erforderlich, diese den spezifischen Gegebenheiten vor Ort anzupassen.

Das Foto zeigt eine kraftbetriebene zu öffnende Eingangstür eines Verwaltungsgebäudes. Der Schalter zum Öffnen der Tür ist in gut erreichbarer Höhe für Rollstuhlnutzende von 85 cm über OFF an einer Säule im Abstand von mindestens 2,50 m der in den Bewegungsraum aufschlagenden Tür.


Darstellung des Platzbedarfs für Menschen mit unterschiedlichen Anforderungen

Bild vergrößern

Beispiele für Platzbedarf und Erreichbarkeit
Bild: © Tim Weiffenbach/ DGUV

Darstellung des Platzbedarfs für Menschen mit unterschiedlichen Anforderungen. Rollstuhlnutzende, Rollstuhlnutzende mit Assistenz, Rollstuhlnutzende an Arbeitstischen, Begegnung zweier Rollstuhlnutzer, Personen mit Kinderwagen, Personen mit Gehhilfen, Rollator nutzende Personen, Personen mit Aktenkoffern in beiden Händen benötigen unterschiedliche Längen und Breiten von Verkehrswegen. Dargestellt wird ebenfalls die Erreichbarkeit von Bedienelementen für Personen im Rollstuhl.