Leichte Sprache

Was sind die Aufgaben der gesetzlichen Unfall-Versicherung?

zwei Menschen sitzen an einem Tisch und denken nach

Bild: © Katharina Magerl

Sichere und gesunde Arbeits-Bedingungen schaffen

Die Berufs-Genossenschaften und die Unfall-Kassen sorgen für Prävention.
Ein anderes Wort für Prävention ist: Vorbeugen.
Die gesetzliche Unfall-Versicherung möchte
Arbeits-Unfällen und Berufs-Krankheiten vorbeugen.
Das heißt:
Es soll gar nicht erst zu einem Unfall
oder zu einer Krankheit kommen.

Das sind Maßnahmen zur Vorbeugung von Unfällen:

  • Arbeitsschutz-Vorschriften.
    Zum Beispiel: Das Tragen von Arbeitsschutz-Kleidung.
  • Informationen über Gefahren und Schutz-Maßnahmen.
    Zum Beispiel: Hände desinfizieren.
    Desinfizieren bedeutet:
    Die Hände werden von Keimen und Bakterien befreit.
  • Ausbildungen und Weiter-Bildungen.
    Zum Beispiel: Zur Fach-Kraft für Arbeits-Sicherheit.

Die Berufs-Genossenschaften und die Unfall-Kassen
unterstützen die Unternehmen bei diesen Maßnahmen.


eine Frau mit einer Verletzung am Bein

Bild: © Katharina Magerl

Rehabilitation nach einem Arbeits-Unfall oder nach einer Berufs-Krankheit

Die Zeit nach einem Arbeits-Unfall
oder einer Berufs-Krankheit nennt man: Rehabilitation.
In dieser Zeit
werden die versicherten Personen finanziell unterstützt.
Das bedeutet: Sie bekommen Geld.
Die versicherten Personen
sollen nach einem Arbeits-Unfall oder nach einer Berufs-Krankheit
wieder ganz gesund werden.
So können sie wieder gute Arbeit leisten.
Das ist ein großes Ziel
der gesetzlichen Unfall-Versicherung.


Entschädigung von versicherten Personen

Manchmal bleiben Gesundheits-Schäden nach einer Berufs-Krankheit oder einem Arbeits-Unfall.
Dann zahlt die gesetzliche Unfall-Versicherung eine Rente.
Auch im Todes-Fall werden die Angehörigen finanziell unterstützt.
Das nennt man: Entschädigung.