Fachbereich Persönliche Schutzausrüstungen

Die Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung (DGUV) hat zur Unterstützung ihres gesetzlichen Auftrages – der Verhütung von Arbeits- und Wegeunfällen, von Berufskrankheiten und arbeitsbedingten Gesundheitsgefahren – Fachbereiche eingerichtet. Die Federführung des Fachbereichs Persönliche Schutzausrüstungen (FB PSA) liegt bei der Berufsgenossenschaft der Bauwirtschaft (BG BAU - www.bgbau.de).

Aufgaben

Im Fachbereich Persönliche Schutzausrüstungen mit seinen 11 PSA-Art-bezogenen Sachgebieten werden branchenübergreifend Erfahrungen und Erkenntnisse zu PSA zusammengeführt und praktikable Lösungen für vielfältige Anwendungsbereiche entwickelt. Das breite Spektrum der Mitglieder im Fachbereich und in den Sachgebieten ermöglicht dabei zielgerichtete Lösungen für die verschiedenen Branchen. Der FB PSA vertritt die Fachmeinung der Unfallversicherungsträger (UVT) zu allen Aspekten der PSA: die Produktsicherheit wird durch Forschung, Normung, Prüfung und Zertifizierung gefördert und Anforderungen für die richtige Auswahl von und den sicherheitsgerechten Umgang mit PSA in DGUV-Schriften sowie weiteren Fachinformationen zusammengefasst. Die fachliche Beratung und Unterstützung der UVT, von staatlichen Stellen, Herstellern und anderen interessierten Kreisen bilden eine Kernaufgabe des FB PSA.

Aktuelle Meldungen

Save the Date: Fachgespräch "Die Zukunft der PSA!"

Der Fachbereich Persönliche Schutzausrüstungen der DGUV lädt am 06. und 07. März 2018 zum Fachgespräch „Die Zukunft der PSA!“ in Bonn ein.

Mehr . . . (PDF, 336 kB)

 

Neue DGUV Information 212-002 "Schneeräumung auf Dachflächen" veröffentlicht

Das Sachgebiet "PSA gegen Absturz / Rettungsausrüstungen" des Fachbereiches PSA hat die DGUV Information 212-002 "Schneeräumung auf Dachflächen" veröffentlicht.

Mehr . . .

 

Neue DGUV Information 212-140 "Notrufmöglichkeiten für forstlich allein arbeitende Personen" veröffentlicht

Das Sachgebiet "Personen-Notsignal-Anlagen" des Fachbereiches PSA hat die DGUV Information 212-140 "Notrufmöglichkeiten für forstlich allein arbeitende Personen" veröffentlicht.

Mehr . . .