Röntgenanlage, stationäre

1 Was kann man sich unter stationären Röntgenanlagen vorstellen?

Alle Röntgenanlagen, die gemäß Genehmigung oder Anzeige in genau festgelegten Betriebsräumen (Röntgenräumen) eines Betriebes eingesetzt werden. Handelt es sich dagegen um Röntgengeräte, welche in diversen Betrieben zum Einsatz kommen, so sind dies sogenannte ortsveränderliche Röntgeneinrichtungen. Diese werden z. B. für die ortsveränderliche zerstörungsfreie Werkstoffprüfung oder als mobile Röntgenfluoreszenzanlagen genutzt.

2 Benötigt man zum Betrieb von Röntgenanlagen eine Genehmigung oder reicht eine Anzeige aus?

Nur für bauartzugelassene Vollschutzgeräte reicht eine Anzeige aus, sonst ist immer eine Genehmigung nach Röntgenverordnung erforderlich.

3 Benötigt man für den Betrieb von Röntgengeräten eine zusätzliche Genehmigung, auch wenn schon eine Genehmigung für den Umgang mit radioaktiven Stoffen vorliegt?

Eine Genehmigung nach der Strahlenschutzverordnung ist nicht ausreichend, wenn man zusätzlich Röntgengeräte betreibt, sofern es sich nicht nur um bauartzugelassene Vollschutzgeräte handelt.

4 Was ist beim Betrieb von Vollschutzgeräten mit Bauartzulassung zu beachten?

Zunächst ist immer zu klären, ob wirklich eine gültige Bauartzulassung vorliegt, oder ob es sich nur um ein Gerät handelt, welches "wie ein Vollschutzgerät" konstruiert ist. Liegt eine Bauartzulassung vor, dann genügt eine Anzeige an die nach Landesrecht zuständige Behörde und es ist kein Strahlenschutzbeauftragter erforderlich. Das Röntgengerät muss aber alle fünf Jahre durch einen behördlich bestimmten Sachverständigen überprüft werden.

5 Was bedeutet "wie ein Vollschutzgerät"?

Solche Röntgengeräte entsprechen in Bau und Ausrüstung sowie den Strahlen-schutzeigenschaften einem Vollschutzgerät gemäß Anlage 2 der RöV. Der Hersteller hat aber keine Bauartzulassung dafür beantragt oder bekommen. Deshalb sind für diese Geräte eine Genehmigung und ein Strahlenschutzbeauftragter erforderlich gemäß RöV.

6 Ist bei genehmigungspflichtigem Betrieb von Röntgenanlagen ein Strahlenschutzbeauftragter erforderlich?

Bei genehmigungspflichtigem Betrieb von Röntgenanlagen ist immer ein Strahlenschutzbeauftragter erforderlich.

7 Welche Fachkunde muss ein Strahlenschutzbeauftragter beim Betrieb von genehmigungspflichtigen Röntgenanlagen haben?

Die Fachkunderichtlinie-Technik und die Fachkunderichtlinie Medizin nach Röntgenverordnung machen Vorgaben für die jeweils erforderliche Fachkunde. Dazu einige Beispiele:

  • Zerstörungsfreie Materialprüfung mit Röntgengeräten R 1
  • Röntgenstreuung, -beugung und –analyse R 2.1
  • Tragbare Röntgenfluoreszenzanalysatoren (mobile RFA) R 2.2
  • "wie Vollschutzgeräte" R 3
  • Prüfung, Erprobung, Wartung, etc. von technischen Röntgengeräten R 5
  • Prüfung, Erprobung, Wartung, etc. von medizinischen Röntgengeräten R 6

[Anmerkung: Bei den Fachkunden R1, R5 und R6 gibt es noch weitere Untergliederungen, Einzelheiten, siehe Fachkunderichtlinie-Technik nach RöV]

8 Müssen Beschäftigte, die mit Vollschutzgeräten arbeiten, mit Dosimetern überwacht werden?

Nein, dies ist aufgrund der sehr kleinen Gefährdung und der geringfügigen Strahlenemission aus den Geräten nicht erforderlich. Die jährlichen Dosiswerte bleiben bei bestimmungsgemäßem Betrieb unterhalb von 1 mSv.