Dosis, Grenzwerte, Strahlenschutzüberwachung

1 Wer muss dosimetrisch überwacht werden?

Alle Personen (Ausnahme: Patienten), die sich in einem Kontrollbereich aufhalten, müssen mit einem Personendosimeter überwacht werden. In Abhängigkeit von der Höhe der Jahresdosis kann die Behörde diese Verpflichtung erlassen.

2 Muss man die Überwachung mit einem Dosimeter dulden?

Die Überwachung muss geduldet werden!

3 Was versteht man unter der Personendosis?

Die Personendosis ist eine Messgröße. Sie wird an der repräsentativen Stelle der Körperoberfläche mittels eines Personendosimeters ermittelt. Man unterscheidet die Tiefen-Personendosis HP(10) (Dosis in 10 mm Tiefe) und die Oberflächen-Personendosis HP(0,07) (Dosis in 0,07 mm Tiefe).

4 Was ist die Körperdosis?

Die Körperdosis ist eine Schutzgröße. Unter Körperdosis versteht man sowohl die effektive Dosis als auch die Organdosen.

5 Welche Bedeutung hat die effektive Dosis?

Die effektive Dosis ist eine Risikogröße. Sie gibt das Gesamtrisiko durch äußere und innere Strahlenexposition unter Berücksichtigung der unterschiedlichen Strahlenempfindlichkeit (Wichtungsfaktoren) der verschiedenen Organe an.

6 Wie ermittelt man die effektive Dosis?

Die effektive Dosis ist die Summe der gewichteten Organdosen. Die Wichtungsfaktoren für die einzelnen Organe und Gewebe sind in Anlage VI Teil C Nr. 2 der Strahlenschutzverordnung angegeben.

7 Kann für die dosimetrische Überwachung irgendein Dosimeter verwendet werden?

Die nach Strahlenschutz- bzw. Röntgenverordnung geforderte Dosisüberwachung ist mit einem amtlich zugelassenen Dosimeter durchzuführen. Die Art des amtlichen Dosimeters hängt von der Strahlenart und der speziellen Anwendung ionisierender Strahlung ab. Es muss gewährleistet sein, dass die mögliche Strahlenexposition auch vom Dosimeter erkannt wird.

8 Gibt es außer den Filmdosimetern auch noch andere amtliche Dosimeter?

In der letzten Zeit wurden elektronische direkt ablesbare Dosimeter amtlich zugelas-sen. Darüber hinaus werden auch TLD-Dosimeter (z. B. als Fingerringdosimeter) als amtliche Dosimeter verwendet.

9 Gibt es für Kategorie B Personen andere Grenzwerte als für Kategorie A Personen?

Nein, es gibt nur den Schwellenwert von 6 mSv/a, ab dem man in die Kategorie A eingestuft werden muss. Dies ist aber kein Grenzwert für die Kategorie-B-Personen. Für alle beruflich strahlenexponierten Personen ist der Jahresgrenzwert 20 mSv.

10 Wie ist beim Überschreiten von Grenzwerten zu verfahren?

Werden Grenzwerte überschritten so sind unverzüglich der Strahlenschutzverantwortlich und die zuständige Behörde zu informieren. Ist nicht auszuschließen, dass mehr als 50 mSv effektive Dosis erreicht werden können, muss die betroffene Person unverzüglich einem ermächtigten Arzt vorgestellt werden (besondere arbeitsmedizinische Vorsorge gemäß § 63 StrlSchV und § 40 RöV).
Mit Zustimmung der Behörde ist eine Weiterbeschäftigung unter bestimmten Auflagen möglich (siehe § 57 StrlSchV und § 31c RöV).

11 Wo findet man die Dosisgrenzwerte?

Die Dosisgrenzwerte finden sich in Strahlenschutz- und Röntgenverordnung.

Welche Grenzwerte für Körperdosen gibt es?
Körperdosis Grenzwerte der Körperdosis (mSv) im Kalenderjahr für
Beruflich strahlenexponierte Personen Nicht beruflich strahlenexponierte Personen
Effektive Dosis 20 1
Organdosis: Keimdrü-sen, Gebärmutter, rotes Knochenmark 50 entfällt
Organdosis: Augenlinse 150*) 15
Organdosis: Schilddrüse, Knochenoberfläche 300 entfällt
Organdosis: Hände, Unterarme, Füße, Knöchel, Haut 500 50
Organdosis: Dickdarm, Lunge, Magen, Blase, Leber etc. 150 entfällt
*) Dieser Grenzwert wird in Zukunft bei 20 mSV im Kalenderjahr liegen