Jodtabletten-Einnahme bei Freisetzung radioaktiven Jods

  • 1. Warum soll bei Freisetzung radioaktiven Jods eine Jodtablette einge-nommen werden?

    Durch die Einnahme von Jodtabletten, die eine große Menge von nicht radioaktiven Jods enthalten, kann die Schilddrüse kein weiteres Jod (auch radioaktives Jod) mehr aufnehmen: sie ist "blockiert".

  • 2. Wann sollen Jodtabletten eingenommen werden?

    Jodtabletten dürfen ausschließlich nach Aufforderung durch die Katastrophenschutzbehörde eingenommen werden, da nur diese gesicherte Informationen über den Zeitpunkt des Durchzugs einer Wolke radioaktiven Jods besitzen. Werden die Jodtabletten zu früh eingenommen, kann der Schutz gegenüber der Aufnahme radioaktiven Jods nicht mehr gegeben sein.

  • 3. Wer soll Jodtabletten einnehmen?

    Es wird empfohlen, dass Personen bis zum 45. Lebensjahr Jodtabletten einnehmen sollen. Bei älteren Personen kann die Einnahme von Jodtabletten im Zusammen-hang mit bestehenden Schilddrüsenerkrankungen zu ernsthaften Gefährdungen führen.

  • 4. Wie viele Jodtabletten sollen eingenommen werden?

    Wenn die Behörden keine andere Auskunft geben, nehmen Erwachsene 2 Jodtabletten ein. Säuglinge und Kinder entsprechend weniger. Genaue Angaben sind einer Broschüre des Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit (BMUB) sowie einer Empfehlung der Strahlenschutzkommission (SSK).

Jodtabletten dürfen ausschließlich nach Aufforderung durch die Katastrophenschutzbehörde eingenommen werden, da nur diese gesicherte Informationen über den Zeitpunkt des Durchzugs einer Wolke radioaktiven Jods besitzen.