Netzwerke gestalten - Psychisch erkrankte Beschäftigte wirkungsvoll unterstützen

3. Fachtagung: Schnittstellen zwischen Arbeitsschutz, Rehabilitation und Psychotherapie

Bild: Christopher Pahl - fotolia.com

am 30. Juni und 01. Juli 2016 in der DGUV Akademie

Die dritte Veranstaltung in der Reihe «Schnittstellen zwischen Prävention, Rehabilitation und Psychotherapie» hatte sich zum Ziel gesetzt, die Akteure aus den verschiedenen Bereichen über aktuelle Entwicklungen zu informieren, aber auch aktiv die Netzwerkbildung zu unterstützen. Bei Treffpunkten und in Workshops konnten die Teilnehmer Probleme der Vernetzung sowie Lösungsansätze diskutieren. Dabei wurden auch regionale Bezüge hergestellt.

An der Veranstaltung beteiligten sich Betriebsärztinnen und -ärzte, Reha-Managerinnen und Reha-Manager (CDMP), Psychotherapeutinnen und -therapeuten, Integrationsfachkräfte, Präventionsexperten der Unfallversicherungsträger, Führungskräfte, Personalverantwortliche, BEM-Beauftragte und Schwerbehindertenvertreterinnen bzw. –vertreter.

Folgende Themen wurden u.a. in den Vorträgen dargestellt und in den Workshops diskutiert:

  • die Situation aus Sicht betroffener Beschäftigter
  • Ansätze zur Gestaltung wirksamer Netzwerke
  • die Gestaltung von Netzwerken für kleine und mittelständische Betriebe
  • Ideen für eine schnellere psychotherapeutische Behandlung von Betroffenen derzeit diskutiert werden (psychotherapeutische Akut-Sprechstunden)
  • die Rolle der Führungskräfte im Umgang mit betroffenen Beschäftigten
  • der Umgang mit psychischen Erkrankungen am Arbeitsplatz in anderen Ländern

Kontakt

Fachliche Ansprechpartnerin
Marlen Cosmar
Tel.: +49 351 457 1724

Organisation
René Dybek
Tel.: +49 351 457 1914
Fax: +49 351 457 1325

Bildergalerie

Einige Impressionen von der 3. Fachtagung. Schnittstellen zwischen Arbeitsschuutz, Rehabilitätion und Psychotherapie 2016 finden Sie in unserer Bildergalerie.