Prävention von Erkrankungen durch Kälteschutzunterkleidung für Beschäftigte am Bau

Reduzierung der Krankentage der am Bau Beschäftigten durch die Benutzung von Kälteschutzunterkleidung

Arbeiter auf einer Baustelle

Bild: © BG Bau

Kooperationspartner:

  • Berufsgenossenschaften der Bauwirtschaft
  • IKK Nordrhein
  • AOK Rheinland
  • Institut für BGF
Projekttitel
Kälteschutzunterkleidung
Reduzierung der Krankentage der am Bau Beschäftigten durch die Benutzung von Kälteschutzunterkleidung.

Projektdauer
Oktober 2004 bis Juli 2006

Betrieb/Bildungsstätte
Betriebe des Bauhaupt- und Bauausbaugewerbes

Zielgruppe
Alle am Bau Beschäftigten

Ausgangslage/Motivation
Die Beschäftigten im Baubereich sind aufgrund ihrer überwiegenden Tätigkeiten im Freien sowohl im Winter als auch in den Übergangszeiten verstärkt Witterungseinflüssen ausgesetzt. Es ist selbstverständlich, dass sich die Beschäftigten gegen Nässe und Kälte schützen, jedoch lassen die hohen Erkrankungszahlen vermuten, dass die eingesetzte Kleidung nicht optimal ist.

Insbesondere ist die Kleidungsauswahl für die Beschäftigten schwierig, deren Arbeitsplätze ständig zwischen beheizten Innenräumen und Außenbereich wechseln wie z. B. für LKW-Fahrer, Poliere und Bauleiter.

Um Erkrankungen des Muskel-Skelett-Systems und Erkältungskrankheiten zu vermeiden, sollten abgestimmte Bekleidungssysteme eingesetzt werden, die zwar am Markt vorhanden, aber im gewerblichen Bereich nur wenig bekannt sind.

Präventionsaktivitäten
Projektteilnehmer in verschiedenen Betrieben des Bauhaupt- und Bauausbaugewerbes benutzen in der kalten Jahreszeit eine Kälteschutzunterkleidung zur Reduzierung der o. g. Erkrankungen.

Ergebnisse und Nutzen
Nach Abschluss des Projekts liegen valide Daten zu Fehltagen und zur subjektiven Einschätzung (Wohlbefinden) der Beschäftigten

  • vor dem Einsatz einer Kälteschutzunterkleidung
und
  • nach dem Einsatz einer Kälteschutzunterkleidung
vor.

Die Ergebnisse lassen sich nach Abschluss des Projekts und Einarbeitung der gewonnenen Erfahrungen, auf alle Unternehmen der Bauwirtschaft und andere instationäre Gewerbezweige übertragen.

Ansprechpartner/weitere Informationen
Innungskrankenkasse Nordrhein
Kölner Str. 1-5
51429 Bergisch-Gladbach
Ansprechpartner: Georg Hensel
Telefon: +49 2204 912-482
Fax: +49 2204 912-485

AOK Rheinland
Machabäerstr. 19-27
50668 Köln
Ansprechpartner: Frank Brings
Telefon: +49 221 1618 1826
Fax: +49 221 1618 1398

Institut für Betriebliche Gesundheitsförderung BGF GmbH
Neumarkt 35-37
50667 Köln
Ansprechpartner: Klaus Pelster
Telefon: +49 221 27180-104
Fax: +49 221 271180-100

Berufsgenossenschaften der Bauwirtschaft
Viktoriastr. 21
42115 Wuppertal
Ansprechpartner: Dipl.-Ing. Karl-Heinz Noetel (LTAB)
Telefon: +49 202 398-1320
Fax: +49 202 398-1409


Ansprechpartner:

Innungskrankenkasse Nordrhein
Georg Hensel
Tel.: +49 2204 912-482
Fax: +49 2204 912-485

AOK Rheinland
Frank Brings
Tel.: +49 221 1618 1826
Fax: +49 221 1618 1398

Institut für Betriebliche Gesundheitsförderung BGF GmbH
Klaus Pelster
Tel.: +49 221 27180-104
Fax: +49 221 271180-100

Berufsgenossenschaften der Bauwirtschaft
Dipl.-Ing. Karl-Heinz Noetel (LTAB)
Tel.: +49 202 398-1320
Fax: +49 202 398-1409