"Gewaltprävention am Arbeitsplatz" - Konzeption einer Moderatorenausbildung

ein Fahrgast bedroht einen Busfahrer mit der geballten Faust

Bild: © Wolfgang Bellwinkel/ DGUV

Kooperationspartner:

  • Berufsgenossenschaften der Straßen-, Eisenbahnen und U-Bahnen
  • Initiative Gesundheit und Arbeit (IGA)
Projekttitel
Konzeption einer Moderatorenausbildung zum Thema: "Gewaltprävention am Arbeitsplatz"

Projektdauer
2005

Betrieb/Bildungsstätte
BGAG - Institut Arbeit und Gesundheit der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung

Zielgruppe
Beschäftigte im ÖPNV mit Kundenkontakt

Ausgangslage/Motivation
In den Mitgliedsunternehmen der Berufsgenossenschaft der Straßen-, U-Bahnen und Eisenbahnen (BG BAHNEN) sind Arbeitsunfälle, die durch Tätlichkeiten und direkte Gewaltanwendung auf Beschäftigte der Verkehrsunternehmen verursacht werden, ein wesentlicher Schwerpunkt im Unfallgeschehen. Fast jeder zehnte Arbeitsunfall wird durch diese sogenannten "Übergriffe Dritter" auf Versicherte verursacht. Die Kosten für die Rehabilitation der Versicherten steigen an; nicht selten ist nach diesen Unfällen für den betroffenen Versicherten eine psychologische Beratung oder sogar eine Behandlung notwendig. In einigen Fällen ist es nur durch diese Behandlung möglich, dass der Versicherte seine Tätigkeit wieder aufnimmt. Durch den Kontakt zu den Fahrgästen können Konflikte entstehen, die in bestimmten Situationen eskalieren und zu körperlicher Gewalt führen. Übergriffe auf Beschäftigte sind ein stärker werdendes Problem. Die Gefahr, dass Versicherte verletzt werden, wächst ständig.

Untersuchungen haben gezeigt, dass die Ursachen für die Übergriffe in der wachsenden Gewaltbereitschaft der Fahrgäste begründet sind, der Verlauf von Konflikten aber auch vom Verhalten und dem Auftreten des Personals diesen gegenüber abhängig sind. Großen Einfluss auf das Verhalten des Personals haben Art und Umfang der Vorbereitung auf ihre Tätigkeit sowie die persönliche Einstellung zu ihrer Aufgabe.

Ziel des Projektes ist es, durch Verhaltensbeeinflussung der operativ tätigen Beschäftigten mit Kundenkontakt die Anzahl der Arbeitsunfälle durch Übergriffe, Tätlichkeiten und direkte Gewaltanwendung auf die Beschäftigten zu vermindern und deren psychische Belastungen zu reduzieren.

Präventionsaktivitäten
Entwicklung eines Seminarkonzeptes durch das BGAG zur Ausbildung von Moderatoren aus den Mitgliedsunternehmen.

Die Entwicklung wurde durch IGA finaziell gefördert.

Gemäß Konzept wurden Moderatoren ausgebildet, die im Unternehmen die operativ tätigen Mitarbeiter schulen und auf ihre Aufgabe vorbereiten sollen.

Ergebnisse und Nutzen
Die Teilnehmer haben ihre Aktivitäten im Unternehmen aufgenommen und Schulungen durchgeführt. Der Nutzen ist langfristig anzusetzen und wird noch evaluiert.

Ansprechpartner/weitere Informationen
Eckard Steffin
Bahn-BKK
Netzwerk Gesundheit
Voltastraße 81
60486 Frankfurt/Main
Tel.: +49 69 77078-165
Fax: +49 69 77078-465
E-Mail:

Dipl.-Ing. Rainer Erb
Dipl.-Ing. Klaus Gaik
Berufsgenossenschaft der Straßen-, U-Bahnen und Eisenbahnen
Fontenay 1a
20354 Hamburg
Tel. Herr Erb: +49 40 44118-209
Tel. Herr Gaik: +49 40 44118-205
Fax: +49 40 44118-240
E-Mail:

Internet: http://www.bahn-bkk.de


Ansprechpartner:

Bahn-BKK
Netzwerk Gesundheit
Eckard Steffin
Tel.: +49 69 77078-165
Fax: +49 69 77078-465

Berufsgenossenschaft der Straßen-, U-Bahnen und Eisenbahnen
Dipl.-Ing. Rainer Erb
Tel.: +49 40 44118-209
Dipl.-Ing. Klaus Gaik
Tel. +49 40 44118-205
Fax: +49 40 44118-240