Fit im Rasselstein - Der gesunderhaltende Betrieb

Mitarbeiter an einer Walze

Bild: © HVBG/VW (1997)

Kooperationspartner:

  • Berufsgenossenschaft Holz und Metall
    (Entstanden durch Fusion der Hütten- und Walzwerks-BG, Maschinenbau- und Metall-BG, BG Metall Nord Süd und Holz-BG)
  • Novitas Vereinigte BKK
  • Thyssen Krupp
Projekttitel
"Fit im Rasselstein" - Der gesunderhaltende Betrieb

Projektdauer
seit 2003 - offen

Betrieb/Bildungsstätte
Rasselstein GmbH

Zielgruppe
Alle Mitarbeiter

Ausgangslage/Motivation
Durch die Veränderungen im Wirtschaftsleben hat sich auch das Belastungsspektrum der Mitarbeiter verschoben. Die klassischen Belastungen durch Heben und Tragen schwerer Lasten, durch Gefahrstoffe, durch Lärm usw. sind durch einen erfolgreichen Arbeitsschutz minimiert worden. Die Belastungen und Beanspruchungen der Mitarbeiter in heutigen Produktionsbetrieben sind vielfältig und haben ihre Ursachen in einem breiten Spektrum arbeitsbedingter Gesundheitsgefahren. Die daraus resultierenden arbeitsbedingten Erkrankungen können ein multifaktorielles Ursachengefüge aufweisen.

Einzelmaßnahmen des Gesundheitsschutzes sind nicht ausreichend, um die Gesundheit der Beschäftigten langfristig zu erhalten oder zu verbessern. Es bedarf moderner innovativer Methoden von Sicherheit und Gesundheitsschutz, um nachhaltige Erfolge erzielen zu können.

Präventionsaktivitäten

  • Allgemeine Optimierung des physischen, psychischen und sozialen Wohlbefindens
  • Management stressauslösender Bedingungen
  • Steigerung der Leistungsfähigkeit und Leistungsbereitschaft der Mitarbeiter
  • Angstfreies Arbeiten
  • Unfallverhütung
  • Betreuung und Integration
  • Management von Fehlzeiten
  • Betreuung und Integration von gesundheitlich eingeschränkten Mitarbeitern
  • Unterstützung berufs-/erwerbsunfähiger Mitarbeiter
  • Ganzheitliche Lebensberatung
Ergebnisse und Nutzen
Die zu entwickelnden Konzepte und Maßnahmen werden so konzipiert, dass eine Übertragbarkeit - auch von Teilen des Projekts - auf andere Unternehmen möglich sein wird.

Die Ergebnisse sollen u. a. dazu dienen, ein Methoden- und Beispielrepertoire zur Verfügung zu stellen, das von der Berufsgenossenschaft genutzt werden kann, um andere Unternehmen bei der Verhütung arbeitsbedingter Gesundheitsgefahren im Sinne eines modernen Arbeits- und Gesundheitsschutzes optimal zu beraten.

Ansprechpartner/weitere Informationen
Berufsgenossenschaft Holz und Metall
Hauptabteilung Sicherheit und Gesundheit
Frau Dipl.-Ing. Gudrun Wagner
Semerteichstraße 98
44263 Dortmund
Tel.: +49 231 4196-257 bzw. +49 2304 46605
Handy: +49 151 12508513

Novitas Vereinigte BKK
Ralf Peters
Schifferstr. 92-100
47059 Duisburg
Tel. +49 203 5459767

Thyssen Krupp
Dipl.-Betriebswirt Bernhard Rieden (Gesundheitsmanager)
Tel.: +49 2632 3097-4508


Ansprechpartner:

Berufsgenossenschaft Holz und Metall
Hauptabteilung Sicherheit und Gesundheit
Frau Dipl.-Ing. Gudrun Wagner
Semerteichstraße 98
44263 Dortmund
Tel.: +49 231 4196-257 bzw. +49 2304 46605
Handy: +49 151 12508513

Novitas Vereinigte BKK
Ralf Peters
Schifferstr. 92-100
47059 Duisburg
Tel. +49 203 5459767

Thyssen Krupp
Dipl.-Betriebswirt Bernhard Rieden (Gesundheitsmanager)
Tel.: +49 2632 3097-4508