Ergebnisse aus der Forschung III/2019

Zu Projekten des Instituts für Arbeitsschutz der DGUV (IFA) liegen neue Veröffentlichungen, Zeitschriftenaufsätze oder Broschüren vor. Veröffentlichungen können kostenlos als PDF-Datei heruntergeladen werden. Weitere Forschungsprojekte des IFA sind online verfügbar.

Gefahrstoffmanagement mit Expositionsmodellen

Tätigkeiten mit Gefahrstoffen erfordern besondere Vorsicht und eine gründliche Vorbereitung, dazu gehört die Gefährdungsbeurteilung und die Dokumentation der Schutzmaßnahmen. In der Zeitschrift Gefahrstoffe - Reinhaltung der Luft beschreiben das IFA und die niederländische Firma Cosanta, wie Gefahrstoffmanagement-Tools, insbesondere Expositionsmodelle, dabei unterstützen können.

zum Artikel (PDF, 491 kB)


Warnweste mit regelmäßig angeordneten LEDs
Bild: IFA

Aktiv leuchtende Warnkleidung

Bei diffusen Lichtverhältnissen kann eine aktiv leuchtende Warnkleidung eine bessere Sichtbarkeit gewährleisten. Den aktuellen Stand der Arbeit an einer Vornorm für diese Warnkleidung beschreiben das Institut für Arbeitsschutz (IFA) und die BG Verkehr in einem Artikel in der Zeitschrift "sicher ist sicher".

zum Artikel (PDF, 621 kB)


Carbonfaserverstärkte Kunststoffe

Carbonfaserverstärkte Kunststoffe (CFK) werden beispielsweise im Fahrzeugbau eingesetzt. In einem Beitrag des Instituts für Arbeitsschutz der DGUV (IFA) in der Zeitschrift Gefahrstoffe - Reinhaltung der Luft wird erläutert, inwieweit bei der Bearbeitung dieser Materialien lungengängige Fasern entstehen können. Gezeigt wird auch, wie man eine Exposition gegenüber diesen Materialien messen und verhindern kann.

Zum Beitrag (PDF, 823 kB)

Umrechnung von Staubkonzentrationen

Staub kann an Arbeitsplätzen in verschiedenen Teilchengrößen entstehen. Arbeitsplatzgrenzwerte für Staub gelten entweder für den gröberen, einatembaren "E-Staub" oder für den feineren, alveolengängigen "A-Staub". Das IFA hat zahlreiche Arbeitsplatzmessungen daraufhin ausgewertet, ob sich die beiden Konzentrationsangaben ineinander umrechnen lassen, um die Messungen zu vereinfachen.

Zum Beitrag (PDF, 3,2 MB)

Weitere Ergebnisse