Referat 1.2: Angewandte Epidemiologie

Diagramm: Abklärung von Risiken

Bild vergrößern

Risikobewertung für bessere Prävention
Bild: IFA

Im Referat 1.2 "Angewandte Epidemiologie" des Fachbereichs 1 untersucht das IFA Zusammenhänge zwischen beruflichen bzw. außerberuflichen Einflussfaktoren und deren möglichen Auswirkungen auf die Gesundheit der Beschäftigten. Ziel ist es, Erkenntnisse für die betriebliche Prävention und die Regelsetzung zu gewinnen und Maßnahmen abzuleiten.

Arbeitsschwerpunkte sind:

  • Durchführung und Begleitung epidemiologischer Studien
  • Beratung und Forschung für die Berufsgenossenschaften und Unfallkassen zu epidemiologischen Fragestellungen, insbesondere zu arbeitsbedingten Gesundheitsgefahren
  • Bewertung arbeitsbezogener Risiken
  • Ermittlung von Dosis-Wirkungs-Beziehungen
  • Einbringen epidemiologischen Sachverstands in Gremien
  • Beratung im Berufskrankheitengeschehen
  • Interventionsstudien zur Optimierung berufsgenossenschaftlicher Präventionsmaßnahmen
  • Interventionsstudie zur Reduzierung von Arbeitsunfällen
  • Qualitätssicherung in der Epidemiologie
  • Förderung anwendungsorientierter Epidemiologie durch Publikationen
  • Internationale Kooperation mit Arbeitsschutzforschungsinstituten.

Weiterführende Literatur

Weitere Links:

  • Informationen zu Berufskrankheiten
  • Deutsche Gesellschaft für Epidemiologie (DGepi) e.V.
  • The International Epidemiological Association (IEA)

Ansprechpartner

Dr. phil. Frank Bochmann

Fachbereich 1: Informationstechnik, Risikomanagement

Tel: +49 30 13001-3120
Fax: +49 30 13001-38001