Seminar: Der Mensch im Mittelpunkt - die neuen ISO Atemschutznormen

15./16. September 2021

Bild: IFA

Seit Juni 2021 sind die letzten noch ausstehenden Anforderungsnormen für Atemschutz der International Standards Organization (ISO) veröffentlicht.

Zum ersten Mal existiert damit eine weltweit einheitliche Prüfgrundlage für alle Atemschutzgeräte. Neue Prüfverfahren bilden die Anforderungen ab. Eine neue einheitliche Produktkennzeichnung gibt Auskunft über die Schutzwirkung eines Produktes und erlaubt den direkten Vergleich der Schutzeigenschaften auch von unterschiedlichen Atemschutzsystemen (Pressluftatmer, filtrierende Halbmasken oder gebläseunterstütze Hauben). Das Gesamtkonzept verfolgt einen neuen mensch- und schutzwirkungszentrierten Ansatz. Das Schutzbedürfnis des Menschen und die Auswahl eines geeigneten Atemschutzes stehen dabei im Mittelpunkt, nicht das Atemschutzprodukt.

Konkret heißt das: Eigenschaften des Menschen - Stoffwechselraten, Gesichtsabmessungen, Atemarbeit, thermische Effekte u.v.m - wie sie die ISO-Reihe 16976 beschreibt, bestimmen die Grenzwerte in den Anforderungsnormen. Der schutzbedürftige Mensch selbst ermittelt, welches Schutzniveau er benötigt und findet anhand der Kennzeichnung der Produkte das für sie oder ihn, die Tätigkeit und die Umgebungsbedingungen passende Atemschutzsystem.

Das Sachgebiet Atemschutz der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung (DGUV) flankiert diese Entwicklung mit der DGUV-Information 212-190 „Klassifizierung und Auswahl von Atemschutzgeräten nach ISO-Standards“. Sie beschreibt praxisnah, wie geeigneter Atemschutz auszuwählen ist und führt in die neue Klassifizierung ein.

Neben den Anforderungen für filtrierende und atemgasliefernde Systeme wurden auch Anforderungen für sogenannten Spezialanwendungen erstellt:

  • Bergbau
  • Schweißen
  • Seefahrt
  • Strahlarbeiten
  • Chemische, biologische, radiologische und nukleare Gefährdungen (CBRN)
  • Feuerwehreinsatz
  • maritimer Einsatz
  • Flucht

Um den Einstieg in das umfassende Normenwerk zu erleichtern, organisiert das IFA ein zweitägiges Seminar. Es richtet sich an alle, die Atemschutz prüfen und zertifizieren.

Neben dem Gesamtkonzept des neuen Normenwerks behandelt das Seminar die neuen Klassifizierungen. Als eine der Spezialanwendungen wird das Thema „Feuerwehreinsatz“ vorgestellt.

Anmeldungen sind ab sofort online möglich. Die Zahl der Teilnehmenden vor Ort ist begrenzt. Weitere Teilnehmende können online teilnehmen.


Anmeldung

Die Anmeldung erfolgt online. Anmeldungen werden in der Reihenfolge ihres Eingangs berücksichtigt.

Hinweis: Aktuell nur noch Online-Teilnahme möglich!

jetzt anmelden!

Ansprechpersonen

Fachlich:
Christoph Thelen
Tel: +49 (0)30 13001-3330

Organisatorisch:
Anika Decker
Tel: +49 (0)30 13001-3631

Veranstaltungsort:
Institut für Arbeitsschutz der DGUV (IFA)
Alte Heerstraße 111
53757 Sankt Augustin
Anreise- und Hotelinformationen