Einsatz eines Dosimeters zur Erfassung von Hand-Arm-Vibrationen im Vergleich mit normgerechten Messungen

Autorin: Thekla Feist

Hochschule: Hochschule Koblenz, RheinAhrCampus, Bachelorarbeit 2017

Kurzfassung: Gegenstand dieser Arbeit war der Vergleich zweier Messsysteme zur Erfassung von Hand-Arm-Vibrationen. Ziel war es, die Messungenauigkeit des Dosimeters HAVwear der Firma Reactec im Vergleich zu einem normgerechten Messsystem festzustellen.

Hierfür wurden für vier handgehaltene Maschinen Arbeitsspiele entwickelt, die eine reale Arbeitsschicht in einer ca. 20-minütigen Messzeit simulierten. Die Messung erfolgte mit dem HAVwear-System und mit dem Svan106 als Referenzmessgerät. Um den Einfluss eines Benutzers der Arbeitsgeräte zu berücksichtigen, wurden die Untersuchungen mit fünf Versuchspersonen durchgeführt.

Hinsichtlich der Messabweichung der erkannten Expositionszeiten zwischen normgerechtem Messsystem und Dosimeter fällt die Aussage differenziert aus. Bei zwei Maschinen, Schwingschleifer und Bohrhammer, konnte mit unterschiedlichen Sensitivitätsstufen eine Abweichung < 5 % erreicht werden. Allgemein lässt sich feststellen, dass bei der höheren Sensitivitätsstufe eine tendenzielle Überschätzung und bei der niedrigeren Sensitivitätsstufe eine Tendenz der Unterschätzung der Expositionszeit durch das Dosimeter vorlag.

Die von dem Dosimeter ermittelten Schwingungsgesamtwerte zeigen teilweise erhebliche Abweichungen zu den Werten auf, die mit dem normgerechten Messgerät ermittelt wurden. Durch die automatisierte Berechnung der Tagesbelastung aus ermittelter Expositionszeit und gemessenem Schwingungsgesamtwert des Dosimeters kann eine Unterbewertung der Gefährdung nicht ausgeschlossen werden. Das Dosimeter erscheint als persönlicher Schwingungsbelastungsmesser (PVEM) eher ungeeignet.

Die Verwendung des Dosimeters als Belastungszeitnehmer mit Belastungsberechnung sollte also nur als Schätzhilfe für die Expositionszeit bei geeigneten Maschinen genutzt werden, da keine exakte Ermittlung der Expositionszeit nachgewiesen konnte.

Eine Reduzierung der Messungenauigkeit des Dosimeters könnte durch eine automatische Anpassung der Sensitivitätsstufe auf die jeweilige Arbeitsmaschine erreicht werden. Zur Verallgemeinerung der getroffenen Aussagen, die hier nur an wenigen typischen Maschinen ermittelt wurden, sind jedoch weitere Untersuchungen an anderen Maschinen erforderlich.

Publikationen

Feist, T.; Kaulbars, U.: Die Vibrationsdosis messen oder schätzen (PDF, 2,4 MB) - Vergleich neuer Systeme mit normgerechten Messungen. Technische Sicherheit 7 (2017) Nr. 10, S. 20-24

Ansprechpartner

Dipl.-Ing. Uwe Kaulbars

Fachbereich 4: Arbeitsgestaltung, Physikalische Einwirkungen

Tel: +49 30 13001-3440
Fax: +49 30 13001-38001