Ringversuch Flüchtige Organische Verbindungen (VOC) mit Thermodesorption

Teilnehmende an der Prüfgasstrecke

Bild vergrößern

Ringversuch an der Prüfgasstrecke
Bild: IFA

Der Ringversuch wird alternativ mit eigener und ohne eigene Probenahme angeboten. Die Teilnehmenden können wählen, ob sie die Probenahme für flüchtige organische Verbindungen (VOC) selbst durchführen oder sich die zuvor selbst konditionierten Thermodesorptionsröhrchen zusenden lassen [1].

Der Ringversuch umfasst zwei Versuchsreihen mit den gleichen Stoffen in den Prüfgasgemischen in unterschiedlichen Konzentrationen. Ein Prüfgasgemisch kann aus bis zu zehn Stoffen bestehen (siehe Tabelle unten). Zum Ausschluss eines Anlagenblindwerts erfolgt zu Beginn eine Probenahme aus dem Grundgas.

Die Konzentrationen der einzelnen Stoffe im Prüfgas werden in einem Bereich von 10 bis 200 µg/m³ liegen. Die Konzentration von Benzol nimmt Bezug auf die in der Expositions-Risiko-Beziehung (ERB) genannte Akzeptanzkonzentration von 0,2 mg/m³ (60 ppb) [2]. Die Analyse soll gaschromatographisch mit Thermodesorption nach DIN EN ISO 16017-1 [3], DIN EN ISO 16000-6 [4] oder IFA-Arbeitsmappe, Kennzahl 8936 [5] erfolgen.

Für Benzol kann die Methode nach IFA-Arbeitsmappe Kennzahl 6265, Messverfahren Nr. 2 [6] eingesetzt werden.

Die quantitative Auswertung soll stoffbezogen erfolgen, d.h., bitte geben Sie die Ergebnisse nicht als Toluoläquivalent an.


Beispiele für die Stoffauswahl

Stoffgruppe Stoffe
Alkane n-Decan, n-Dodecan, n-Heptan, n-Hexadecan,
n-Hexan, n-Nonan, n-Octan, Pentadecan,
n-Tetradecan, n-Tridecan, n-Undecan
Alkohole 1-Butanol, 2-Ethyl-1-hexanol
Aromaten Benzol, 3-Caren, Cumol, Ethylbenzol, Limonen, α-Pinen, Toluol, 1,2,3-Trimethylbenzol, 1,2,4-Trimethylbenzol, 1,3,5-Trimethylbenzol, m-Xylol, o-Xylol, p-Xylol
Ester und Ether 2-Butoxyethanol, 2-(2-Butoxyethoxy)ethylacetat,
2-(2-Butoxyethoxy)ethanol, 2-Butoxyethylacetat,
n-Butylacetat, 2-Ethoxyethylacetat, Ethylacetat,
1-Methoxy-2-propanol, 2-Phenoxyethanol
Ketone und Aldehyde Acetophenon, Butanon, Hexanal, 4-Methyl-2-pentanon
Siloxane Hexamethylcyclotrisiloxan, Octamethylcyclotetrasiloxan

1 Ringversuch mit eigener Probenahme

Im IFA befindet sich eine große dynamische Prüfgasstrecke. Sie eignet sich für parallele Probenahmen von bis zu 13 Teilnehmenden (siehe Abbildung).

Termine:

  • 1. Termin: 26. März 2019*
    Anzahl der Versuchsreihen:
    Zu Beginn erfolgt eine Probenahme zum Ausschluss von Anlagenblindwerten aus dem Grundgas der Prüfgasstrecke und danach zwei Versuchsreihen.
  • 2. Termin: 02.-03. April 2019
    Anzahl der Versuchsreihen:
    An beiden Tagen erfolgt zu Beginn eine Probenahme zum Ausschluss von Anlagenblindwerten aus dem Grundgas der Prüfgasstrecke und danach eine Versuchsreihe pro Tag.

* Auf mehrfachen Wunsch wird diese Versuchsreihe an nur einem Tag durchgeführt.

Für beide Termine gilt:

  • Ort:
    Institut für Arbeitsschutz der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung (IFA)
    Alte Heerstraße 111
    53757 Sankt Augustin
  • Konzentrationsbereich: 10 bis 200 µg/m³ pro Stoff
  • Versuchsdauer pro Versuchsreihe: 1,5 Stunden zzgl. Vorbereitungs- und Einlaufzeit
  • Übernachtung: Hotels in Sankt Augustin

Teilnehmende erhalten rechtzeitig Informationen zum genauen Ablauf des Ringversuchs, eine Beschreibung der Apparatur, insbesondere der Anschlüsse für die Probenahmegeräte, sowie eine Liste der zu bestimmenden Substanzen.

2 Ringversuch ohne eigene Probenahme

Die Herstellung der Proben erfolgt durch Beaufschlagung der Thermodesorptionsröhrchen an der dynamischen Prüfgasstrecke des IFA. Als Probenträger werden vom jeweiligen Analysenlabor selbst konditionierte Thermodesorptionsröhrchen (z. B. Tenax-TA) verwendet. Das Labor schickt sieben Thermodesorptionsröhrchen an das IFA, die dort belegt und an die Teilnehmenden zurückgeschickt werden. Die Proben und die Anlagenblindwerte werden standardmäßig mit einem Probeluftvolumen von 2 l beaufschlagt. Im IFA werden ausschließlich Personal Air Sampler eingesetzt. Der Probenträger darf unter den vorgegebenen Bedingungen keinen höheren Gegendruck als 5,0 kPa erzeugen. Bei selbst hergestellten Probenträgern bitten wir, ein Übergangsstück (Anschluss GL14/GL25) für die Prüfgasstrecke beizufügen.

Jeder Teilnehmende erhält einen Probensatz bestehend aus

  • vier (je zwei Doppelbestimmungen) beaufschlagten Thermodesorptionsröhrchen und
  • zwei aus dem Grundgas der Prüfgasstrecke beaufschlagten Thermodesorptionsröhrchen zum Ausschluss von Anlagenblindwerten und
  • einem Blindwertröhrchen.

Literatur

[1] Ringversuch Flüchtige Organische Verbindungen VOC mit Thermodesorption (Kennzahl 1630-3) In: IFA-Arbeitsmappe Messung von Gefahrstoffen.

[2] Technische Regel für Gefahrstoffe 910: Risikobezogenes Maßnahmenkonzept für Tätigkeiten mit krebserzeugenden Gefahrstoffen (TRGS 910). Ausg. Februar 2014.

[3] DIN EN ISO 16017-1: Innenraumluft, Außenluft und Luft am Arbeitsplatz: Probenahme und Analyse flüchtiger organischer Verbindungen durch Sorptionsröhrchen/thermische Desorption/Kapillar-Gaschromatographie. Teil 1: Probenahme mit einer Pumpe (10.01). Beuth, Berlin 2001

[4] DIN ISO 16000-6: Innenraumluftverunreinigungen - Teil 6: Bestimmung von VOC in der Innenraumluft und in Prüfkammern, Probenahme auf Tenax TA®, thermische Desorp- tion und Gaschromatographie mit MS oder MS-FID (ISO 16000-6:2011). Beuth, Berlin 2012

[5] VOC (Volatile Organic Compounds, flüchtige organische Verbindungen) (Kennzahl 8936) In: IFA-Arbeitsmappe Messung von Gefahrstoffen.

[6] Benzol Messverfahren Nr. 2 (Kennzahl 6265) In: IFA-Arbeitsmappe Messung von Gefahrstoffen.

Kontakt

Fachbereich 2: Chemische und biologische Einwirkungen

Brigitte Maybaum
Krista Gusbeth
Franziska Nürnberger