Kinder forschen zu Prävention

In Kita und Grundschule Gesundheitsschutz erforschen

Kinder erforschen Präventionsthemen
Bild: IFA

Im Sinne einer nachhaltigen Verankerung des Präventionsgedankens ist es wichtig, schon Kinder auf anschauliche Weise für Sicherheits- und Gesundheitsthemen zu sensibilisieren. Daher sind im IFA eine Reihe von Unterrichtsmaterialien entwickelt worden. Einfache Experimente basieren auf Alltagserfahrungen und erzeugen "Gefahrenkompetenz". Das eigenständige Forschen der Kinder wird durch die pädagogischen Fachkräfte in Kita und Grundschule begleitet. Angeboten werden Praxismodule zu:

  • Sichtbarkeit im Straßenverkehr (Warnwesten, kontrastreiche Kleidung)
  • Stolpern - Rutschen - Stürzen (Rutschhemmung je nach Untergrund und Schuhwerk)
  • Hygiene und Hautschutz (Richtiges Hände-Waschen, die Kraft der Sonne)
  • Haushaltsgifte (Gefahrensymbole, Wirkung von Säure und Reinigungsmitteln)
  • Lärm (Vermeidung, Wirkung)

Symbole der fünf Module

Fünf Praxismodule sind verfügbar
Bild: IFA

Nähere Einzelheiten können alle interessierten Pädagoginnen und Pädagogen den übersichtlichen Experimentierkarten entnehmen. Diese bündeln die nötigen Informationen zur praktischen Umsetzung - von der Vorbereitung (Überblick, benötigtes Material, Alltagsbezug) über die Durchführung (beschrieben in Text und Bild) bis zu Ergänzungsideen und Hintergrundinformationen. Durch weitgehende Verwendung leicht zugänglicher Materialien und mitgelieferte Vorlagen ist der Einstieg ohne große Vorbereitung direkt möglich.

Initiiert wurde das Projekt von der Unfallkasse Rheinland-Pfalz und ausgearbeitet im Institut für Arbeitsschutz der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung (IFA). Das Konzept orientiert sich am pädagogischen Ansatz der Stiftung „Haus der kleinen Forscher“.

Haus der kleinen Forscher