Hilfsmitteltagung der HGU

Rund ums Thema Mobilität und Sicherheit

15.07.2019

Image

Bild vergrößern

Dr. Caroline Lüder und Michael Baron organisierten und moderierten die fünfte Hilfsmitteltagung der HGU. Foto: DGUV

Unter dem Motto "Mobilität und Sicherheit" veranstaltete die HGU vom 24. Juni bis 26. Juni 2019 in Hamburg die bereits fünfte Hilfsmitteltagung. Knapp fünfzig Beschäftigte der Berufsgenossenschaften sowie Unfallkassen nutzten die Gelegenheit, sich außerhalb der Hektik einer Reha-Messe intensiv und detailliert zu informieren.

Der erste Tag beinhaltete aufschlussreiche Vorträge: Claudia Haisler (DGUV, Berlin) und Dr. phil. Daniel Kuhn (BG-Klinikum Bergmannstrost, Halle) brachten die Teilnehmerinnen und Teilnehmer auf den neuesten Stand bei der Versorgung mit Exoskelettsystemen in der gesetzlichen Unfallversicherung aus Sicht der Verwaltung und aus medizinisch-therapeutischer Sicht.

Der anschließende Vortrag "Rollstuhlbeförderung im Kraftfahrzeug – ein Überblick" von Susanne Stabel (BGW, Würzburg) sowie Daniel Huster (Bundesanstalt für Straßenwesen, Bergisch-Gladbach) schärfte den Blick für Sicherheitsaspekte bei der Beförderung rollstuhlpflichtiger Personen im Kraftfahrzeug. Ein Vortrag zum Medizinprodukterecht von Ralf Rensinghoff (DGUV, Berlin) beendete die von lebhaften Diskussionen begleitete Vortragsreihe.

Informative praktische Demonstrationen wurden den Teilnehmerinnen und Teilnehmer der Hilfsmitteltagung sowohl am zweiten als auch am dritten Tag geboten. Ein Highlight des zweiten Tages war der Vergleich von drei bekannten Exoskelett-Systemen, die nicht von Messemodels, sondern von ihren Alltagsnutzern vorgeführt wurden. Durch die gewählte Methode der rotierenden Demonstrationen mit Aufteilung der Gesamtteilnehmenden in kleine Untergruppen eröffnete sich die Option des Dialoges über Sinn und Zweck, Nutzen und Gebrauch sowie Vor- und Nachteile der jeweiligen Systeme.

Ergänzt wurde der zweite Tag mit einem praxisnahen Einblick in ein systematisches Mobilitätstraining für Rollstuhlfahrer (Mobilität 2020), das durch Tanja Bungter und Sabine Trost vom Forschungsinstitut für Inklusion durch Bewegung und Sport, Frechen, erläutert und im Rahmen einer Selbsterfahrung durch die Teilnehmerinnen und Teilnehmer erprobt werden konnte. Auf großes Interesse stießen ebenfalls die Ausführungen von Andreas Zawatzky zum zukunftsorientierten Kfz-Umbau mit Lösungen für Menschen mit Behinderungen.

Nicht minder interessant gestaltete sich der dritte Tagungstag. Hier standen Neuerungen der Rollstuhlversorgung im Vordergrund, wie beispielsweise die Umfeldsteuerung für den Wohn- und Arbeitsbereich, der Rollstuhl mit Augensteuerung sowie Stehrollstühle. Dadurch erlangten die Teilnehmerinnen und Teilnehmer vertiefte Einblicke in die mobilitätsorientierte Versorgung von Menschen mit Behinderungen zur Sicherstellung der Teilhabe.

Insgesamt ist es mit der Hilfsmitteltagung gelungen, die Kompetenz der für die Hilfsmittelversorgung zuständigen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Berufsgenossenschaften und Unfallkassen zur Erreichung einer bedarfsgerechten, wirtschaftlich ausgewogenen Hilfsmittelversorgung der betroffenen Versicherten zu erweitern.

Pressekontakt

Hochschule der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung (HGU)

Saskia Köpsell, Referentin
Seilerweg 54
36251 Bad Hersfeld
Tel: +49 30 13001-6505