Teilhabe und Inklusion als Menschenrecht über Landesgrenzen hinweg

Studierendengruppe der HGU gestaltet Kongress aktiv mit

16.11.2018

Image

Bild vergrößern

Studierende der HGU beim diesjährigen DVfR Kongress im November 2018 in Berlin. Foto: DGUV

Nach dem Motto voneinander lernen unterstützt die Deutsche Vereinigung für Rehabilitation (DVfR) den interdisziplinären Erfahrungsaustausch über Rehabilitation auch auf internationaler Ebene.

Eine Studierendengruppe unter Leitung von Prof. Dr. Bert Wagener (mit Unterstützung von Winfried Gehrke und Dr. Friedrich Mehrhoff) hat den diesjährigen DVfR Kongress im November 2018 in Berlin, der unter dem Motto „Wege zur Teilhabe am Arbeitsleben“ stand, aktiv mitgestaltet. So erhielten die Studierenden vielfältige Einblicke in die unterschiedlichen Sichtweisen auf die Rehabilitation.

Im Vorfeld der Veranstaltung nahmen die Studierenden an der Jahrestagung des 1922 gegründeten Weltverbandes Rehabilitation International (RI), einschließlich der RI-Fachausschüsse (Working Commissions), teil und besuchten mit den internationalen Gästen zahlreiche Rehabilitationseinrichtungen vor Ort.

Um einen Einblick in die heterogene Rehabilitationslandschaft der Mitgliedsorganisationen in über hundert Ländern zu bekommen, führten die Studierenden Interviews zu den länderspezifischen Systemen. Die Fragen hatten sie zuvor ausgearbeitet.

Laut Professor Wagener stellte der Umstand, dass die Gesprächsführung mit den Gästen zumeist in englischer und französischer Sprache geführt wurde, eine besondere Herausforderung dar. Diese haben alle Beteiligten in herausragender Weise gemeistert. Die Befragungsergebnisse werden in den nächsten Wochen ausgewertet und der Hochschule als Bericht zur Verfügung gestellt.

Pressekontakt

Hochschule der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung (HGU)

Saskia Köpsell, Referentin
Campus Bad Hersfeld
Seilerweg 54
36251 Bad Hersfeld
Tel.: +49 30 13001-6505