German Paralympic Media Award

Sonderpreis 2020: Henry Wanyoike

Henry Wanyoike (links) mit seinem Lauf-Begleiter Paul Wanyoike
Bild: DGUV

Henry Wanyoike hat als einzelner Mensch unglaubliches für den inklusiven Sport geleistet – durch seine sportlichen Erfolge, durch sein soziales Engagement und nicht zuletzt durch seine unglaubliche Ausstrahlung. Henry Wanyoike steckt andere mit seinem Glück an und inspiriert sie, er ist ein Vorbild für Menschen mit und ohne Behinderung. Sein Beispiel zeigt, dass es sich lohnt, sein Leben – und damit auch sein Glück – selbst in die Hand zu nehmen, zu arbeiten und zu kämpfen. Und dass man sich nicht von Rückschlägen – die er auch reichlich erlebt hat – entmutigen lassen darf.

Seine Rolle als Ausnahmesportler reicht Henry Wanyoike noch nicht, deshalb steckt er zusätzlich unheimlich viel Energie in soziale Projekte. Er engagiert sich in Zusammenarbeit mit der Christoffel Blindemission und sensibilisiert mit Vorträgen in Schulen und Unternehmen viele Menschen für einen anderen Umgang mit Menschen mit Behinderung. Er hat in Kenia den Wohltätigkeits-Volkslauf "Run for Hope" ins Leben gerufen und mit seiner "Wanyoike Stiftung" finanziert er Augenoperationen für Kinder. Er hat die "The School of Hope" gegründet, eine Grundschule für Kinder mit Behinderung, er unterstützt die Wiederaufforstung gerodeter Wälder in Kenia und kümmert sich aktuell um Corona Bedürftige.

Medaillen und Rekorde, Engagement und Aktivismus – Henry liefert viele Gründe für Auszeichnungen. Der vielleicht größte Grund ist aber, dass er ein Menschenfischer ist – für die Sache des inklusiven Sports, überhaupt für Inklusion weltweit.

Die Jury des German Paralympic Media Awards zeichnet Henry Wanyoike mit dem Sonderpreis 2020 aus.