Aktuelles

DGUV Branchenregel Zeitarbeit

Zusammenarbeit zwischen Einsatzbetrieben und Zeitarbeitsunternehmen bei Fragen des Arbeitsschutzes ist die Voraussetzung dafür, dass Zeitarbeitsbeschäftigte sicher und gesund arbeiten können.

Wie das Zusammenspiel der Beteiligten gelingen kann und worauf jeder achten muss, ist in der DGUV Regel 115-801 "Branche Zeitarbeit – Anforderungen an Einsatzbetriebe und Zeitarbeitsunternehmen" beschrieben. Praxistipps und Musterformulare geben Anregungen für die Umsetzung im Betrieb.

Zeitarbeit - gemeinsam sicher, gesund und erfolgreich

Wer muss sich bei Zeitarbeitern eigentlich um die persönliche Schutzausrüstung kümmern? Wer veranlasst die arbeitsmedizinische Vorsorge? Wie berücksichtige ich den Einsatz von Zeitarbeit bei der Gefährdungsbeurteilung? Wie gelingt es, dass der Einsatz von Zeitarbeit mir bei der Lösung der Personalprobleme hilft und ich nicht noch neue Probleme hinzubekomme? Gilt dies dann auch bei meinen Werkverträgen? Vor diesen und weiteren Fragen stehen die Verantwortlichen für den Zeitarbeitseinsatz und die Arbeitsschützer in den Einsatzbetrieben.

Bei einer Vortragsveranstaltung der VBG in Würzburg im Dezember 2019 gab es dazu Antworten. Der Leiter des Sachgebiets Zeitarbeit, Carsten Zölck konnte in seinem Vortrag diese Fragen beantworten und wies auf die Bedeutung der Kommunikation zwischen Zeitarbeitsunternehmen und Einsatzbetrieb hin.

Sie planen eine nicht kommerzielle Veranstaltung rund um das Thema Sicherheit und Gesundheit?

Ihre Teilnehmenden sind Unternehmerinnen und Unternehmer, Führungskräfte oder verantwortlich für die Organisation des Arbeitsschutzes im Betrieb? Dann können die Themen rund um Zeitarbeit und Werkvertrag auch für Ihre Teilnehmenden interessant sein. Sprechen Sie uns an. Einfach per Telefon oder per E-Mail, .

DGUV Information 215-830

DGUV Information 215–830: Zusammenarbeit von Unternehmen im Rahmen von Werkverträgen

Nicht nur der Titel ist neu. Diese DGUV Information unterstützt Unternehmerinnen und Unternehmer dabei, Sicherheitsdefizite zu vermeiden, die durch das Aufeinandertreffen verschiedener Organisationen und fehlende Koordination entstehen. Sie hilft die Anforderungen aus dem Arbeitsschutzrecht bei der Zusammenarbeit mit anderen Unternehmen zu erfüllen.

Sie ersetzt die bisherige DGUV Information 215-830 "Einsatz von Fremdfirmen im Rahmen von Werkverträgen" von Januar 2010.

Die Vielfalt möglicher Werkvertragseinsätze und damit verbundener Abstimmungsaufgaben wird durch zahlreiche Beispiele aus unterschiedlichen Branchen deutlich. Die Praxishilfen im Anhang erhöhen den direkten betrieblichen Nutzen.

Sie können die Schrift in der Publikationsdatenbank der DGUV herunterladen.